Nordmazedonien als 30. NATO-Mitglied aufgenommen

Montag, 30 März, 2020 - 23:02

Die NATO hält unbeirrt an ihrem Expansionskurs fest. Jetzt nahm das westliche Militärbündnis Nordmazedonien als 30. Mitglied auf. Der Balkanstaat trat offiziell durch die Hinterlegung der Beitrittsurkunde in Washington dem Bündnis bei.

Mit dem Schritt baut die NATO ihre Präsenz auf dem westlichen Balkan weiter aus – und versucht damit in einer traditionell russischen Einflußsphäre Fuß zu fassen.

Der Beitritt des Landes war über Jahre durch einen Streit mit Griechenland um den Staatsnamen blockiert gewesen. Athen befürchtete, daß der Nachbar mit der Landesbezeichnung Mazedonien Ansprüche auf die gleichnamige nordgriechische Provinz erheben könnte. Erst als Skopje im Juni 2018 zustimmte, sich in „Republik Nordmazedonien“ umzubenennen, wurde der Weg frei.

Mit Nordmazedonien sind nun 14 Länder seit dem Ende des Kalten Krieges dem westlichen Militärbündnis beigetreten – während das östliche Pendant, der Warschauer Pakt, längst aufgelöst ist. Während Moskau nach dem Fall des Eisernen Vorhangs noch die Kooperation mit der NATO suchte, hat die rasante Osterweiterung des Bündnisses die Beziehungen zunehmend belastet.