Bizarr: US-Kongreßmitglieder wissen nicht, wer nächster Präsident wird

Samstag, 12 Dezember, 2020 - 22:28

Während bundesdeutsche Medien so tun, als wäre die US-Wahl längst gelaufen und Joe Biden schon neuer US-Präsident, sieht das in den USA offenbar sogar ein Großteil des politischen Establishments überhaupt nicht so. Eine Umfrage der „Washington Post“ am Wochenende förderte ein überraschendes Stimmungsbild zutage. Demnach verweigerten mehr als 220 von 249 Republikanern im Kongreß eine Antwort auf die Frage, wer den Sieg bei den Präsidentschaftswahlen errungen habe – Donald Trump oder Biden.

Gerade einmal 29 Antworten hat die „Washington Post“ auf ihre Wahlsieger-Frage erhalten, obwohl stattliche 25 Reporter an den Anfragen beteiligt waren. 27mal lautete die Antwort demnach „Joe Biden“, zweimal „Donald Trump“. Aber satte 220 der angefragten Politikerinnen und Politiker zogen es vor, die Frage nicht zu beantworten oder sich nicht festzulegen.

„88 Prozent der Republikaner im Kongreß sagen einfach nicht, wer die Wahl gewonnen hat“, faßt die „Washington Post“ ihre Befragung zusammen. Dabei seien sogar öffentlich getätigte Aussagen der Politiker in das Ergebnis eingeflossen und nicht nur explizite Rückmeldungen auf die Zeitungsumfrage, so die „Washington Post“. Offenbar halten weit mehr Amerikaner als Europäer die Präsidentenwahl noch längst nicht für entschieden.