Russlands Außenminister Lawrow: Können uns nicht mehr auf den Westen verlassen

12.04.2021

Vor dem Hintergrund einer kaum noch verhohlenen Eskalationspolitik des Westens wird der Ton zwischen Rußland und westlichen Ländern wie den USA zunehmend frostiger. Jetzt hat der russische Außenminister Lawrow während einer Pressekonferenz in der kasachischen Hauptstadt Nur-Sultan unumwunden erklärt, die USA und ihre Verbündeten seien unzuverlässige Partner.

Wörtlich sagte Lawrow: „In Schlüsselbereichen für den Lebensunterhalt des Staates können wir uns nicht auf ihre Stimmung verlassen und auf den Fuß, mit dem sie morgens aufstehen.“

Lawrow wies in diesem Zusammenhang darauf hin, daß dies mittlerweile sogar durch Akten der eigentlich regierungsnahen US-Denkfabrik Atlantic Council belegt werde, die die Rußland-Politik Washingtons kritisierten.

Kritisch ins Gericht ging der russische Chefdiplomat aber auch mit der EU – der lange Prozeß der Zulassung des russischen „Sputnik-V“-Impfstoffs durch die Europäische Arzneimittel-Agentur rufe in Europa und in vielen anderen Ländern bereits Unzufriedenheit hervor.

Interessant auch: für den Bereich der Eurasischen Wirtschaftsunion lehnte Lawrow den von der EU offen favorisierten Corona-Impfpaß klar ab – und berief sich dabei auf die uneingeschränkte Reisefreiheit, die eigentlich ein zentraler Wert der EU gewesen sei: „Es kann nicht sein (…), daß Impfpässe Menschenrechte einschränken, einschließlich des Rechts, zu reisen. Genau das waren aber die Ideen, die ursprünglich in der Europäischen Union diskutiert wurden.“