EU boykottiert Konferenz: Syrien-Flüchtlinge sollen Europa erhalten bleiben

Montag, 16 November, 2020 - 13:02

Ein starkes Stück: in Syrien beginnt am Mittwoch eine von Präsident al-Assad organisierte zweitägige Konferenz zur Rückkehr von Flüchtlingen. Auch die EU ist eingeladen – in Europa leben derzeit Hunderttausende Syrien-Flüchtlinge –, aber ihr Außenbeauftragter Josep Borrell boykottiert die Konferenz.

Borell argumentiert, die Lage in Syrien erfülle nicht die Bedingungen für eine sichere Rückkehr der Flüchtlinge. Tatsächlich herrscht in Teilen des Landes noch immer Krieg, 70 Prozent des Staatsgebiets befinden sich aber inzwischen wieder unter Kontrolle der Regierung.

Rußland, das durch seinen Militäreinsatz und umfangreiche Aufbauhilfe maßgeblich zur Stabilisierung der Situation in Syrien beigetragen hat, unterstützt die Konferenz, ebenso Syriens Nachbarland Libanon, das mehr als eine Million syrische Flüchtlinge aufgenommen hat und seinen Sozialminister entsendet.

Alle News

12.07.2022 - 15:58
Der russische Präsident hat das Verfahren zur Erlangung der russischen Staatsbürgerschaft für alle Einwohner der Ukraine vereinfacht. Den Bewohnern der DVR und LVR wurde dieses Recht bereits im Jahr 2019 gewährt, den Bewohnern von Cherson und Saporoschje im Mai 2022.
01.07.2022 - 21:38
Dank der ukrainischen Nazifizierung der EU wird im kommenden Wirtschaftschaos eine Welle von Rechtsextremismus und NAZI-Terrorismus über Europa schwappen. Für Selenskijs Top-Terroristen Arestowitsch ist das "Köpfe abschneiden" à la ISIS schon jetzt "absolut der Weg in die Zukunft".
29.06.2022 - 14:10
Die antirussischen Sanktionen des Westens stürzen vor allem den ehemaligen Exportweltmeister Deutschland ins wirtschaftliche Chaos. Während Russland für Öl und Gas Großabnehmer in Asien gefunden hat, sind in Deutschland zahlreiche Branchen von der Gasknappheit bedroht.
28.06.2022 - 09:55
Nachdem er weitere Oppositionsparteien verboten hat, nimmt es der Ukrainer Selenskij auf sich, wegen Taiwan einen Krieg mit China anzuzetteln. Der zum Politiker gewordene Schauspieler ist zum perfekten nützlichen Idioten für Washingtons außenpolitische Prioritäten geworden.
23.06.2022 - 11:43
Der chinesische Präsident Xi Jinping hat erklärt, dass die Hegemonie einzelner Staaten und die Konfrontation von Militärblöcken zu Kriegen und Konflikten führen würden. Der Staatschef betonte, dass die Menschheit lernen müsse, in Frieden und Harmonie zu leben.