EU boykottiert Konferenz: Syrien-Flüchtlinge sollen Europa erhalten bleiben

Montag, 16 November, 2020 - 13:02

Ein starkes Stück: in Syrien beginnt am Mittwoch eine von Präsident al-Assad organisierte zweitägige Konferenz zur Rückkehr von Flüchtlingen. Auch die EU ist eingeladen – in Europa leben derzeit Hunderttausende Syrien-Flüchtlinge –, aber ihr Außenbeauftragter Josep Borrell boykottiert die Konferenz.

Borell argumentiert, die Lage in Syrien erfülle nicht die Bedingungen für eine sichere Rückkehr der Flüchtlinge. Tatsächlich herrscht in Teilen des Landes noch immer Krieg, 70 Prozent des Staatsgebiets befinden sich aber inzwischen wieder unter Kontrolle der Regierung.

Rußland, das durch seinen Militäreinsatz und umfangreiche Aufbauhilfe maßgeblich zur Stabilisierung der Situation in Syrien beigetragen hat, unterstützt die Konferenz, ebenso Syriens Nachbarland Libanon, das mehr als eine Million syrische Flüchtlinge aufgenommen hat und seinen Sozialminister entsendet.

Alle News

08.08.2022 - 09:54
Nachdem die Welt mit angehaltenem Atem Pekings Reaktion auf die jüngste amerikanische Polit-Kapriole erwartet hat, mag das Ausbleiben einer fulminanten Reaktion enttäuschend erscheinen – ist es aber nicht. Für China geht es nicht um diesen einen Dienstag im August, sondern um den Weg, der jetzt vor dem Land liegt.