Tiergartenmord: Wie gefährlich war das Opfer wirklich?

Donnerstag, 18 März, 2021 - 08:16

Im sogenannten „Tiergartenmord-Prozeß“, der derzeit vor dem Berliner Kammergericht stattfindet, geht es um einen angeblichen Auftragsmord an einem „georgischen Asylbewerber“ im Kleinen Tiergarten in Berlin am 23. August 2019.

Doch bei dem „Georgier“ handelt es sich eigentlich um den tschetschenischen Terroristen Selimchan Changoschwili, was im Zuge der Berichterstattung über den Berliner Prozeß von den Mainstream-Medien weitestgehend verschwiegen oder zumindest verharmlost wird.

Changoschwili hatte sich im Jahr 2001 den bewaffneten islamistischen Banden des Milizenführers und Kriegsverbrechers Schamil Bassajew angeschlossen und pflegte höchstwahrscheinlich bis zu seinem Tod enge Kontakte ins islamistische Gewaltmilieu. Das Bundeskriminalamt stufte Changoschwili als islamistischen Gefährder ein. Er durfte aber trotzdem im Land bleiben. Nach zwei Jahren hob das BKA plötzlich seine Einstufung als Gefährder aus bisher unerklärten Gründen auf.

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Stefan Keuter wollte es dennoch ganz genau wissen und fragte die Bundesregierung, aus welchen Gründen sich ein Asylbewerber mit einer solch fragwürdigen Vergangenheit frei in Berlin aufhalten konnte und ob sich das gemeinsame Terrorabwehr-Zentrum (GTAZ) mit Changoschwili befaßt hatte.

Das Bundesministerium des Innern ließ auf Keuters Fragen mitteilen: „Die Person Selimchan Ch. (alias Tornike K.) wurde am 17. Februar, 14. März, 10. Mai, 5. Juli und 8. November 2017; am 6. Juni, 6. Und 23. November 2018 sowie am 27. Juni, 30. August, 2., 4. und 26. September 2019 im Rahmen von Sitzungen unterschiedlicher Arbeitsgruppen im Gemeinsamen Terrorismus Abwehrzentrum behandelt.“

Nach weiteren Angaben des Ministeriums waren das Bundeskriminalamt, das Bundesamt für Verfassungsschutz sowie der Bundesnachrichtendienst mit Changoschwili befaßt.

Keuter: „Daß sich ein Asylbewerber, dessen Personalie 13 Mal Gesprächsthema im Gemeinsamen Terrorismus Abwehrzentrum gewesen ist und augenscheinlich islamistischen Banden nahe stand, frei in Deutschland bewegen kann, ist nicht mehr nachvollziehbar. Dies insbesondere vor dem Hintergrund islamistischer Anschläge wie dem am 19. Dezember 2016 durchgeführten Anschlag am Breitscheidplatz.“

Alle News

23.06.2022 - 11:43
Der chinesische Präsident Xi Jinping hat erklärt, dass die Hegemonie einzelner Staaten und die Konfrontation von Militärblöcken zu Kriegen und Konflikten führen würden. Der Staatschef betonte, dass die Menschheit lernen müsse, in Frieden und Harmonie zu leben.
20.06.2022 - 13:56
RT: Wird aus dem neuen Kalten Krieg ein heißer? Nach Meinung mehrerer NATO-Generäle schon und sie stellen ihre Soldaten demzufolge auf einen Dritten Weltkrieg ein.
16.06.2022 - 14:09
Bundeskanzler Olaf Scholz, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und der italienische Ministerpräsident Mario Draghi sind am Donnerstagmorgen mit einem Sonderzug in der ukrainischen Hauptstadt eingetroffen. Sie wollen sich mit dem ukrainischen Präsidenten Selenskij treffen.
16.06.2022 - 14:06
Sollte der Westen der Ukraine entsprechende Waffen liefern, wird Kiew damit die Brücke über die Straße von Kertsch zerstören. Das verkündete ein ukrainischer General in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit einem aus US-Staatsgeldern finanzieren Medium.
14.06.2022 - 09:27
RT - Auf der internationalen Bühne geht der Austausch von Höflichkeiten fröhlich weiter. Auch Ungarn ist jetzt mit von der Partie: Vor Kurzem diagnostizierte der Sprecher des ungarischen Parlaments persönliche psychologische Probleme bei Wladimir Selenskij. Mehr zu der Krankengeschichte im Bericht unseres RT DE-Korrespondenten Roman Ziskin.
12.06.2022 - 09:06
In Deutschland haben sich im vergangenen Jahr 20 Prozent mehr Menschen einbürgern lassen als im Jahr davor. Die meisten von ihnen kamen aus Syrien. Der syrische Präsident Assad hat die Syrer im Ausland mehrfach zur Heimkehr aufgefordert. Das Auswärtige Amt sieht eine Rückkehr nach Syrien jedoch kritisch - RT
11.06.2022 - 21:59
Der französische Einfluss in Afrika galt längst als so selbstverständlich, dass die französischen Medien einen Begriff dafür haben: "Françafrique". Aber nach jahrelangen verpfuschten Interventionen suchen die ehemalige Kolonien anderswo nach militärischer Unterstützung.