Die Geo-Ökonomie als konstitutives Element der geopolitischen Analyse neu überdenken

09.12.2022

Um eine vollständige geopolitische Analyse zu gewährleisten, ist es von grundlegender Bedeutung, auch die Geoökonomie im Auge zu behalten, eine Teildisziplin, die besser formalisiert und strukturiert werden sollte, um ihre effiziente Nutzung zu erleichtern.

Geo-Ökonomie in den richtigen Kontext stellen

Sowohl im wissenschaftlichen Kontext als auch in der Welt der Masseninformation hören wir viel über Geopolitik, eine Disziplin im Bereich der Politikwissenschaft und der internationalen Beziehungen, die eine Vielzahl von Themen untersucht, wie Carlo Terracciano sie definiert hat:

    "Jener Zweig der anthropischen Geographie, der die Beziehung zwischen Mensch und Erde, zwischen Zivilisation und Natur, zwischen Geschichte und Geographie, zwischen den Völkern und ihrem Lebensraum (Leben; Raum; Lage) analysiert, d.h. den lebenswichtigen Raum, der für die organisch verstandene staatliche Gemeinschaft notwendig ist, um zu leben, zu wachsen, sich zu entwickeln, sich auszudehnen und zu gedeihen: Wohlstand, Zivilisation und Werte für ihre Mitglieder zu schaffen, die gemeinsam auf demselben Boden leben und in einer einheitlichen Schicksalsgemeinschaft vereint sind. Oder, um es mit Luraghis technischeren Begriffen auszudrücken: "Geopolitik ist die Lehre, die politische Phänomene in ihrer räumlichen Verteilung und in ihren umweltbedingten Ursachen und Beziehungen, auch in ihrer Entwicklung betrachtet, untersucht". Und weiter: "Geopolitik ist eine Synthese: eine umfassende Betrachtung in Zeit und Raum der allgemeinen Phänomene, die die Wahrnehmung geografischer Faktoren mit Staaten und Völkern verbinden [1]".

Weniger weit verbreitet, aber nicht weniger wichtig, ist die Geo-Ökonomie, eine Teildisziplin [2] der Geopolitik, die sich durch die Untersuchung geopolitischer Doktrinen und Handlungen aus einer wirtschaftlichen Perspektive auszeichnet, einschließlich der Prozesse, Beziehungen und der finanziellen Situation der interagierenden Akteure.

Um den Rahmen, der der Geo-Ökonomie zukommt, besser zu definieren, ist es zunächst notwendig, ihre Entwicklung im politikwissenschaftlichen Bereich zu betrachten. Die klassische Geopolitik (19. - frühes 20. Jahrhundert) nahm die Welt als ausschließlich auf der Grundlage von Staatsgrenzen unterteilt wahr, mit dem breiten Spektrum urbaner Kategorien, die sich in der kollektiven Vorstellung herauskristallisierten (Städte, Metropolen, Kolonien, Staaten, Nationen usw.), während die Geopolitik des 20. Jahrhunderts ihren Ansatz änderte und begann, das Vorhandensein von Zonen und Einflussströmen anzuerkennen, die dynamisch sind und dazu neigen, in ihrer geografischen Lage zu variieren (Kapital, Waren, Arbeit, Migration, Tourismus, Kernland, Randgebiet usw.).

Während also die "alte" Geopolitik nur die Politikbestimmung auf der Grundlage der politisch-geographischen Lage von Staaten untersuchte, begann die "neue" Geopolitik auch die Auswirkungen der Geschichte der wirtschaftlichen Entwicklung, ethnischer, konfessioneller und nationaler Identitäten, sozio-politischer Konflikte und finanzieller und monetärer Transformationen und mehr zu untersuchen.

Auch die betrachteten Bereiche haben sich geändert, denn zu Geosphäre, Hydrosphäre und Atmosphäre sind nun auch die Raumfahrt und die Infosphäre (oder Cybersphäre) hinzugekommen. In jüngerer Zeit haben sich auch Unterbereiche wie der wirtschaftliche (Industrie und Handel), der finanzielle (Geld) und der kulturelle Bereich (Kunst, Theater, Kino, Mode, Musik) herausgebildet. Auch hier werden die internationalen Beziehungen zwischen den Akteuren, wie Allianzen, Abkommen, gemeinsame Strategien auf allen oben genannten Interessensebenen, zunehmend berücksichtigt.

Daher ist es klar, dass es derzeit notwendig ist, die Struktur der Sphären und der komplexen Welt, die sie charakterisiert, zu verändern, um den geopolitischen Status eines Landes, seinen Einfluss, seine Führung und seine Dominanz zu verändern.

Bei dem Versuch, die Geowirtschaft in diesen breiten Kontext einzuordnen, können wir versuchen, eine Unterscheidung in Makrobereiche der Geopolitik vorzunehmen:

    - Geogeschichte (oder Geochronopolitik), die die politischen Verfassungen, Doktrinen und Handlungen von Staaten in der Geschichte und in ihrer Interaktion untersucht;
    - Geo-Ökonomie, die geopolitische Doktrinen und Aktionen aus einer wirtschaftlichen Perspektive betrachtet;
    - Geoethnopolitik, die sich mit den Interaktionen verschiedener ethnischer Gruppen, ihrer Positionierung auf der Erdoberfläche und Migrationsströmen beschäftigt;
    - Die Geokonfessionologie, die die Welt in Regionen unterteilt, die von bestimmten religiösen Doktrinen beherrscht werden, und die Wechselwirkungen zwischen den Staaten untersucht;
    - Geopolemologie, die sich auf die Konfliktkomponente der Politik konzentriert, indem sie die Welt in Konfliktzonen einteilt und deren Möglichkeiten untersucht;
    - Geofuturologie, basierend auf der Vorhersage verschiedener Szenarien und Situationen und theoretischen Hypothesen zur Umstrukturierung der Welt.

Auch wenn die Unterscheidung angesichts der normalen gegenseitigen Durchdringung der beschriebenen Wissensgebiete etwas unscharf erscheinen mag, so ist es doch wahr, dass die Geopolitikwissenschaftler immer mehr zur Spezialisierung in den verschiedenen Bereichen neigen und immer mehr ihre Grenzen ziehen, ein Schicksal, das für jede Wissenschaft in ihrer Entwicklung typisch ist.

 

Es ist nicht mehr möglich, die Besonderheit eines disziplinären Bereichs zu ignorieren, ohne Gefahr zu laufen, in einen schwerwiegenden wissenschaftlichen Mangel und noch davor in einen erkenntnistheoretischen, gnoseologischen und hermeneutischen Mangel zu verfallen: Die Geoökonomie muss als solche anerkannt und im Rahmen der Geopolitik umfassend behandelt werden.

Durch die Untersuchung der Märkte, der Aufteilung in Einflusssphären, des Aufeinandertreffens wirtschaftlicher Interessen, statusunabhängiger Abhängigkeiten, des grenzüberschreitenden Wirtschaftsraums, der Währungen und Finanzsysteme fungiert die Geo-Ökonomie als Organisationsinstrument für die Gestaltung der geo-ökonomischen Strategie eines Staates, die seine Position im globalen geo-ökonomischen Raum bestimmt.

Die Statik der Geo-Ökonomie sollte umfassen:

    - Die industrielle und wirtschaftliche Aufteilung der Welt unter den mächtigsten Mächten;
    - Die finanzielle und wirtschaftliche Aufteilung der Welt in Zonen der Dominanz, der Einfluss des Dollars, des Euros, des Rubels, die aufstrebende Yuan-Zone, nationale Währungszonen und die Welt der Kryptowährungen;
    - Die Aufteilung der Welt in rohstoffproduzierende und rohstoffverbrauchende Länder;
    - Die Aufteilung der Energiewelt in Energie liefernde und Energie verbrauchende Länder;
    - Die Aufteilung der Welt in Erzeuger- und Verbraucherländer von Rüstungsgütern und militärischer Ausrüstung;
    - Die Aufteilung der Welt in landwirtschaftlich produzierende und landwirtschaftlich konsumierende Länder;
    - Die Aufteilung der Welt in Erzeuger- und Verbraucherländer;
    - Die Aufteilung der Welt in Länder mit günstigem Klima und entwickelter touristischer Infrastruktur und in Länder, die überwiegend von Tourismusströmen leben.

Die Dynamik der Geoökonomie umfasst alle globalen wirtschaftlichen Prozesse, die zu Veränderungen in der geoökonomischen Struktur der Welt führen, einschließlich:

    - Warenströme;
    - Arbeitsströme;
    - Finanzströme
    - Touristenströme
    - Ströme von Athleten und ihren Anhängern, etc.

Natürlich haben wir es hier mit einer Disziplin zu tun, die noch nicht völlig unabhängig ist - wenn man davon ausgeht, dass Disziplinen isoliert von anderen existieren können -, sondern vielmehr eine Aktivität ist, die in einem Forschungskontext stattfindet.

Die Geo-Ökonomie nimmt einen herausragenden Platz unter anderen modernen akademischen Disziplinen ein, darunter Wirtschaft, Politikwissenschaft, Geographie und Geschichte.

Erstens wird die Geoökonomie aus Sicht der Wirtschaftswissenschaft als Teil der Ökonomie betrachtet, als eine Methode zur Untersuchung wirtschaftlicher Prozesse; gleichzeitig herrscht innerhalb der Wirtschaftswissenschaft keine Einstimmigkeit, es fehlt ein Konsens über den Platz der Geoökonomie.

Zweitens kann die Geoökonomie als Teil der geographischen Wissenschaft betrachtet werden, d.h. als eine geographische Teildisziplin, deren Gegenstand die Untersuchung der Bildung transnationaler wirtschaftlicher Geosysteme, räumlicher (geographischer) Faktoren von internationaler Bedeutung ist.

Drittens kann man sich dem Thema über die politische Ökonomie nähern, indem man die Muster der globalen und regionalen politisch-ökonomischen Entwicklung, die Wechselbeziehungen zwischen Staaten und die wirtschaftlichen Zusammenschlüsse zwischen Ländern sowie die politisch-ökonomische Struktur der Welt untersucht.

Im vierten Teil ist die Geoökonomie eine Kombination, eine gewisse Synthese aus geografischen, wirtschaftlichen und politischen Ansätzen und Strategien. Politische und wirtschaftliche Prozesse erschöpfen sich nicht in einem einzigen Georaum, noch verschmelzen sie im Laufe der Zeit. Dies gibt modernen Geographen und Wirtschaftswissenschaftlern die Möglichkeit, einen Feldansatz in ihrer Forschung anzuwenden und geoökonomische Einflusssphären aufzubauen, die nicht immer mit den Grenzen einer Nation übereinstimmen und diese stärken oder schwächen [3].

Seine Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Geographie und Politikwissenschaft macht es zu einem entscheidenden Knotenpunkt bei der Auseinandersetzung mit der Komplexität der heutigen Welt.

Entstehung und kurze Geschichte der Geo-Ökonomie

Die Verbindung von Wirtschaft mit Politik, Geschichte, Geographie und nationaler Kultur findet sich bei vielen Gelehrten des 19. und 20. Solche Ansätze stammen von Fernand Braudel, Immanuel Wallerstein, Fritz Roerig und Friedrich List. Der Begriff der Geoökonomie selbst wurde von dem französischen Historiker Fernand Braudel [4] eingeführt. Als Zivilisationsforscher und Spezialist für Wirtschaftsgeschichte untersuchte Braudel lange Zeiträume und machte ausgiebig Gebrauch von Wirtschaftsstatistiken und retrospektiver Geographie, um eine breite historische Landschaft der "ereignislosen Geschichte" zu schaffen, in der Ereignisse nicht als lokale Phänomene der Politik, sondern als "Anomalien" erfasst werden, die der Historiker im natürlichen Verlauf des historischen Lebens der Gesellschaft entdeckt. Auf diese Weise schuf er ein originelles Forschungsmodell, das die "Strukturen des täglichen Lebens" berücksichtigt, die sich im Laufe der Zeit nicht verändern und die materiellen Bedingungen der staatlichen Existenz in einem bestimmten geografischen und sozialen Umfeld darstellen. Dieser Ansatz macht Braudel zu einem eigenständigen Geopolitiker und Geoökonomen.

 

Auch russische Autoren verwendeten geoökonomische Begriffe und Argumente. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden in der marxistischen politischen Ökonomie, in Nikolai Kondratjews Theorie der großen Zyklen [5] und in Alexander Bogdanows tektologischer Konzeption der Gesellschaft, den Theorien der Eurasianisten, verschiedene Aspekte des globalen Lebens, der wirtschaftlichen und geopolitischen Konzepte entwickelt. Die wichtigsten Ideen der russischen Geo-Ökonomie entstanden im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts, einer Zeit, in der Begriffe der wirtschaftlichen und geopolitischen Dynamik, wie Systeme der Vorherrschaft des internationalen Finanzkapitals, große Handelszyklen, die regionale Entwicklung Eurasiens usw., eingeführt wurden.

 

Die Geo-Ökonomie als verbindendes Konzept von Geopolitik und Wirtschaft wird erst seit relativ kurzer Zeit aktiv genutzt. Als Begründer der modernen Phase der Geoökonomie in den Vereinigten Staaten gilt Edward Luttwak, ein amerikanischer Historiker und Geopolitiker, der sich auf Militärputsche und Konflikte spezialisiert hat. Luttwak stellt der Geopolitik die Geoökonomie als eine auf wirtschaftlichem Wettbewerb basierende Politik gegenüber. Seiner Ansicht nach wird das Verhalten der Großmächte heute als Verkörperung der Logik des Konflikts in der Grammatik des Handels realisiert. Die Geo-Ökonomie erfordert dann die Entwicklung von wirtschaftlichen und offensiven Verteidigungstechniken, denn die geopolitische Bedrohung eines Staates ist eine wirtschaftliche Bedrohung.

 

Im Europa der 1980er Jahre war der französische Politiker und Wirtschaftswissenschaftler Jacques Attali, Vertreter des neoglobalistischen Ansatzes, ein Verfechter des Konzepts der Geoökonomie. Attali vertrat nachdrücklich die Ansicht, dass der geopolitische Dualismus abgeschafft sei und der Aufstieg einer einzigen Welt, die nach den Prinzipien der "Geoökonomie" strukturiert sei, unmittelbar bevorstehe.

Die wichtigsten Wirtschaftszonen der Welt sind der amerikanische Raum, der europäische Raum und der Raum der pazifischen Region. Zwischen diesen drei globalistischen Räumen gäbe es laut Attali [7] keine besonderen Unterscheidungen oder Widersprüche, da sowohl die wirtschaftlichen als auch die ideologischen Typen in allen Fällen strikt identisch wären. Der einzige Unterschied wäre die rein geografische Lage der stärker entwickelten Zentren, die sich durch die Strukturierung der weniger entwickelten Regionen, die sich in räumlicher Nähe um sie herum befinden, konzentrieren würden. Eine solche konzentrische Umstrukturierung wird nur am "Ende der Geschichte" oder, mit anderen Worten, der Abschaffung der traditionellen, von der Geopolitik diktierten Realitäten möglich sein. Die Mischung aus geoökonomischer und neoglobalistischer Logik, d.h. das Fehlen eines Gegenpols zum Atlantizismus, wurde nach dem Zusammenbruch der UdSSR möglich. Die Neo-Globalisierung ist keine direkte Fortsetzung des historischen Globalismus, der ursprünglich das Vorhandensein von sozialistischen Elementen im endgültigen Modell voraussetzte. Es ist eine Zwischenversion zwischen dem eigentlichen Globalismus und dem Atlantizismus. Die Intensivierung der Analyse langwelliger wirtschaftlicher Dynamiken am Ende des 20. Jahrhunderts und die Berufung einer wachsenden Zahl von Forschern auf den Weltsystemansatz haben zur Entstehung eines neuen zivilisatorischen Paradigmas geführt, in dem die langen Zyklen der globalen Hegemonie im Mittelpunkt stehen.

Eine notwendige (Neu-)Betrachtung der Geo-Ökonomie

Die Essenz des jüngsten Vektors der Weltentwicklung ist der Eintritt der Welt in die Ära des Übergangs von einer geopolitischen zu einer geoökonomischen Vision. Der Multipolarismus ist heute eine immer offensichtlichere Realität und es ist unvermeidlich, ihn auch unter dem wirtschaftlichen und finanziellen Gesichtspunkt zu betrachten, der in der Tat einen sehr wichtigen und unvermeidlichen Teil davon darstellt, da die Prozesse, die zu einer faktisch multipolaren Geopolitik führen, weitgehend wirtschaftlicher Natur sind. Ein neuer Bereich für Vereinbarungen von gemeinsamem Interesse hat sich aufgetan. Der geoökonomische Ansatz - seine Geogenese - hat eine tiefgreifende theoretische und methodische Grundlage erhalten. Ein neuer Rahmen für das Verständnis der Welt wurde auf der Grundlage neuerer Begriffe, Kategorien und Bedeutungen geschaffen.

Dazu gehören geoökonomische Attribute wie der geoökonomische Raum, pulsierende Wirtschaftsgrenzen, Geofinanzen, die Entwicklung von Warenformen und Themen der weltwirtschaftlichen Kommunikation, der "Umweltmarkt" mit seiner strategischen Wirkung, Kerne der internationalisierten Reproduktion (Zyklen), "Ländersysteme", die "nach außen" und "nach innen" gerichtet sind, die Zählung des Welteinkommens, der geoökonomische Weltatlas, ein erneuertes Interesse an der Geologie, facettenreiche volumetrische Interpretationen geoökonomischer Situationen, Hochtechnologie, geoökonomische Kriege, geoökonomische Gegenschläge, erste Anzeichen für geoökonomisches Recht, ethnoökonomische Transnationalisierung, nicht zu vergessen der Cyberspace mit der Digitalisierung von Währungen und Handel.

 

Von großer Bedeutung ist der Einfluss der geoökonomischen Strategie supranationaler Einheiten mit großer Finanzkraft, die mit Staaten und Makrostrukturen interagieren, wie das Weltwirtschaftsforum, die Vereinten Nationen, das Eurasische Wirtschaftsforum, die BRICS, aber auch Big Pharma und Big Data, insbesondere die FANGs, deren Aktivitäten, Strategien, Dokumente und Entscheidungen sowohl für das Verständnis der multivariaten Natur der Weltentwicklung als auch für die Analyse der tatsächlichen Zentralität der Geoökonomie in einem kommunikativen Kontext, in dem sie sich nur schwach manifestiert, von entscheidender Bedeutung sind.

Ein konkretes Beispiel ist das von den Vereinten Nationen angebotene Niveau der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung, das auf den folgenden Kriterien beruht:

    - Niveau der wirtschaftlichen Entwicklung (BIP/BSP pro Kopf, industrielle Struktur der Volkswirtschaften, Produktion der wichtigsten Produkte pro Kopf, Indikatoren für Lebensqualität, Indikatoren für wirtschaftliche Effizienz);
    - Art des Wirtschaftswachstums (extensiv, intensiv, wissensintensiv);
    - Niveau und Art der Außenwirtschaftsbeziehungen (bestimmt durch den Grad der Offenheit der Wirtschaft gegenüber der Welt, die Ausgereiftheit der heimischen Märkte usw.);
    - das wirtschaftliche Potenzial des Landes.

Auf der Grundlage dieser Kriterien identifiziert die UNO Gruppen von Staaten: entwickelte Länder, Entwicklungsländer, Länder mit Schwellenländern, die unterschiedliche Welten auf der geoökonomischen Weltkarte darstellen. Diese Indikatoren bestimmen auch die geopolitische und geoökonomische Lage jedes Staates und das geoökonomische Bild der Welt als Ganzes, das aus den Staaten mit geoökonomischer Lage besteht.

Daraus folgt eindeutig, dass die Gestaltung globaler und nationaler geoökonomischer Strategien zu einer wichtigen Aufgabe der angewandten Geoökonomie geworden ist. Die Ausarbeitung einer globalen Entwicklungsstrategie ist eine komplexe und vielschichtige Aufgabe, die von vielen Stellen übernommen und in der Regel von den Beteiligten gebilligt wird. Dabei wird häufig auf externe Treuhand- oder Beratungsstrukturen zurückgegriffen, wie im Fall der großen Bankholdinggesellschaften, die mit der Ausarbeitung der Finanzgesetze von Staaten oder der Verwaltung der Kredite von Zentralbanken beauftragt werden.

In gewisser Weise gibt diese Arbeitsweise der Geoökonomie jedoch einen eher bescheidenen Platz nach der sozialen Gerechtigkeit, d.h. der Überwindung wirtschaftlicher Unterschiede und Ungleichheiten in den Lebensbedingungen der Bürger, der Völker des Nordens und des Südens sowie des Westens und des Ostens, den Fragen des Ökosystems und dem Aufkommen neuer digitaler Parodien. Auch hier ist es unvermeidlich, zu betonen, dass eine globale Strategie nicht einer Strategie entspricht, die "für alle" gilt, und daran zu erinnern, dass Symmetrien in einem multipolaren geopolitischen Szenario typisch für geoökonomische Strategien sind, und umgekehrt.

Die globale Strategie zielt auf eine nachhaltige Entwicklung und eine Angleichung der Länder (in Bezug auf Lebensstandard, soziale Kriterien und Entwicklungsmöglichkeiten) ab. Die geoökonomische Strategie eines Staates besteht darin, seine Wettbewerbsfähigkeit im Kampf um die Weltmärkte zu steigern, seinen Einfluss in globalen geoökonomischen Prozessen zu erhöhen und seine geoökonomische Nachhaltigkeit zu verbessern. Daraus ersehen wir, dass es eine Dualität der operativen Ebene gibt, eine interne und eine externe, als Leitkriterien in der geoökonomischen Strategieformulierung, und dies ist vielleicht einer der wichtigsten Punkte, an dem sich die Aufwertung der Geoökonomie als Wissenschaft auf der Skala der Geopolitik vor den anderen Sozial- und Politikwissenschaften abspielt: ein Staat oder, in seiner Gesamtheit, ein Makrobereich von Einfluss und Beziehungen, kann nicht umhin, den internen Erfolg, auch im Sinne von Existenz und Kontinuität, als Ausgangspunkt für internationale und interregionale Strategien zu berücksichtigen. Es ist ipso facto das pragmatische und noch davor das konzeptionelle Scheitern der Vereinigung unter einer einzigen Regierung. Dieser "Erfolg" des Multipolarismus, der den Unipolarismus besiegt und neue politische, wirtschaftliche und existenzielle Kartographien eröffnet hat, ist der Förderer eines Multigeoökonomismus, in dem die Einflusssphären mit den geopolitischen Identitäts- und Machtpolen verbunden sind [8].

Eine Kritik konzeptioneller Art, die meiner Meinung nach für die Geo-Ökonomie legitim ist, immer mit Blick auf eine sorgfältige Neubewertung, ist der Bedarf dieser Disziplin an einer stärkeren Konzeptualisierung. In der Tat mangelt es an klar definierten sektoralen Theorien und Meta-Analysen, was bedeutet, dass sich die Geoökonomie zumeist auf wirtschaftliche und geopolitische Doktrinen und Theorien bezieht, ohne jedoch, entsprechend dem ihr zustehenden multidisziplinären Charakter, eigene zu entwickeln. Das Risiko besteht darin, eine Branche zu bleiben, die sich durch Trägheit entwickelt, ohne ihr Potenzial freizusetzen und ohne die globale Komplexität, die wir erleben, angemessen erklären zu können.

Fussnoten:

[1] Cfr. C. Terracciano, Geopolitica, AGA Editrice, Milano 2020, cap. I.
[2] Ziel ist es nicht, diesem Fach eine gewisse Würde zu entziehen, aber wir verwenden den Terminus "Teildisziplin", um eine "Derivation" zu melden und nicht um eine Hierarchisation in den Wichtigkeiten einzuführen.
[3] In gewissen Fällen, ist der Terminus "Geoökonomie" durch ähnliche Anderen ersetzt: G. D. Glovely schlägt "geopolitische Ökonomie" vor. E. G. Kochetov fügt dabei den Adjektiv “globalíst”.
[4] Cfr. F. Braudel, La dinamica del Capitalismo, Il Mulino, Bologna 1977.
[5] Pour approfondir cette idée des plus intéressantes de N. K. Kondratiev, I cicli economici maggiori, a cura di G. Gattei, Cappelli, Bologna 1981.
[6] Para aprofundar: G. Rispoli, Dall’empiriomonismo alla tectologia. Organizzazione, complessità e approccio sistemico nel pensiero di Aleksandr Bogdanov, Aracne, Roma 2012.
[7] J. Attali, Breve storia del futuro, a cura di E. Secchi, Fazi, Roma 2016.
[8] Cfr. L. Savin, Ordo Pluriversalis. La fine della Pax Americana e la nascita del mondo multipolare, prefazione e curatela di M. Ghisetti, Anteo Edizioni, Avellino 2022.