William Occam: europäischeVerhängniss

10.06.2021

Lassen Sie uns heute über Philosophie und genauer gesagt über den Nominalismus sprechen.

Viele Menschen, die sich für intelligent halten, wiederholen gelegentlich die Phrase "Lasst uns die Essenzen nicht verdoppeln" und schauen sich triumphierend um, in der Erwartung, dass andere ihre "Intelligenz" zu schätzen wissen. Das sieht wirklich dumm aus, und schon der Inhalt dieser Aussage, die dem Begründer des Nominalismus, dem mittelalterlichen Philosophen William Occam, gehört, ist einfach kriminell. Sie ist eine grobe und schmutzige Blasphemie, eine Art metaphysische Profanität - falsch und beleidigend. Und sie wird oft ziemlich gedankenlos wiederholt. Eine solche Praxis muss unterbunden werden.

Der Aufruf "keine doppelten Essenzen" ist die Parole des radikalen und kruden Materialismus. Für Occam und seine Anhänger gibt es in der Wirklichkeit nur getrennte materielle Dinge, nur eine quantitative Menge. Diese Vielheit wird von den Sinnen wahrgenommen und unterliegt der Messung. Und alles andere - der Geist, die Seele, die universellen Ideen - gibt es einfach nicht. Sie sind nur Schatten und Projektionen des menschlichen Geistes.

Dies ist Occams berühmtes Rasiermesser - es schneidet die geistige Vertikale des Seins. Es ist ein Instrument der Kastration, das Werkzeug des wahnsinnigen Mörders.

Occam selbst erkennt zwar noch Gott als Schöpfer dieser materiellen Vielheit an, aber seine Rolle unterscheidet sich nicht wesentlich vom Big Bang der modernen Physik. Ein solcher "Gott" ist nur die Ursache der materiellen Existenz. Und der Logik des "keine doppelten Essenzen" folgend, wird ein solcher "Gott" nach und nach aus der modernen westeuropäischen Wissenschaft verschwinden. Gott verschwindet gerade deshalb, weil "es keine Notwendigkeit gibt, Essenzen zu verdoppeln", werden die Materialisten die Idee von Occam bis zum logischen Ende entwickeln. Die materielle Vielheit selbst ist genug. Und alles andere ist nur ein reines Spiel des Intellekts, der verzweifelt versucht, mit der Menge, die ihn umgibt, zu handeln.

Und auch der Träger des Intellekts ist nur ein materielles Individuum, nur ein Atom, das sich zu einer unendlichen Anzahl von Partikel gesellt. Nicht Teile, denn nur ein Ganzes kann einen Teil haben, sondern Partikel, das heißt Teile, die kein Ganzes haben, die Teile von etwas, das nicht existiert, das ein Nichts ist.

"Keine doppelten Essenzen" bedeutet, dass es keine Seele, keinen Geist, keine Ideen und schließlich auch keinen Gott gibt. Es gibt die Erde, aber es gibt keinen Himmel. Und das "Reich, das nicht von dieser Welt ist", gibt es in diesem Fall auch nicht. Auch es gibt auch nicht der König dieses Reiches selbst - der Herr Jesus Christus. Es gibt nur "diese Welt", die konkret, greifbar, messbar, begreifbar ist. Aber es gibt nichts anderes. Nichts Transzendentes...

Wir denken nicht darüber nach, aber in den letzten Jahrhunderten haben wir in der Welt von William Occam gelebt. Wir haben eine solche Wissenschaft, eine solche Bildung, eine solche Kultur, eine solche Gesellschaft, eine solche Philosophie, eine solche Politik. Alles ist eindimensional, diesseitig. Und jeder Hinweis auf das Andere, auf das, was nicht von dieser Welt ist, ruft nur ein verächtliches Lächeln hervor. Es ist "nicht modern"; es ist "mittelalterlicher Obskurantismus".

Denn diejenigen, die in vormodernen Zeiten lebten, "verstanden noch nicht, dass man Essenzen nicht verdoppeln darf", also taten sie es.

Schritt für Schritt zerstörte der Nominalismus diese "unnötigen Essenzen" - Religionen, Reiche, Hierarchien, Stände - all die Dinge, die den Menschen, die Kultur, die Gesellschaft zum Himmel heben wollten.  Schließlich wurde der Himmel abgeschafft.

Dann wurden die Nationalstaaten übernommen: Sie verdoppeln nur die bürgerliche Gesellschaft. Also lasst sie uns abschaffen! Danach kommt die Geschlechterpolitik - warum die Menschen in männlich und weiblich einteilen, lasst jedes Individuum (ein Partilkel ohne Ganzes) sein eigenes Geschlecht frei wählen. "Lasst uns die Essenzen nicht verdoppeln"

Und schließlich der kollektive Begriff des Menschen - setzt er doch eine doppelte Essenz voraus. Wo also ist dieser Mensch - der Mensch als Essenz? Nirgends. Es ist nur Wort, flatus vocis.

Es gibt nur das Individuum. Und er kann selbst wählen, was er sein will - Mensch oder nicht.

So kommen wir, der anfänglichen Occamschen Einladung folgend, zum Posthumanismus. Jedes Individuum wählt selbst, was es sein will: ein Mensch, eine Bestie, ein Cyborg, eine Maschine oder ein Schimmel.

Die ganze Geschichte der philosophischen Degeneration der westlichen Zivilisation ist in diese verfluchte Formel "keine doppelten Essenzen" eingebettet. Solange wir ihr folgen, sind wir dem Untergang geweiht.

Was ist also die Schlussfolgerung? Sie ist ganz einfach. Wir müssen sofort zur Verdoppelung von Essenzen zurückkehren. Es gibt Zeit und Ewigkeit, es gibt die Welt und Gott, es gibt Idee und Objekt, es gibt Realität und Traum, es gibt Mann und Frau, es gibt diese Welt und es gibt eine andere Welt.  Sobald wir aufhören, uns zu verdoppeln, bricht alles in sich zusammen. Daher der fatale, unaufhaltsame Niedergang der Zivilisation.

Lasst uns verdoppeln. - Lasst es uns hart, kompromisslos, platonisch, verzweifelt, mittelalterlich tun. Verdoppeln und verdoppeln wir rücksichtslos.

Es ist der einzige Weg zur Erlösung.