Verteidigungsminister von Ungarn: Absage an eine „Welt, in der man Angst haben soll“

Sonntag, 8 November, 2020 - 17:46

Angesichts der jüngsten Terroranschläge in Frankreich und in Wien sieht sich die ungarische Regierung darin bestärkt, der nationalen Sicherheit oberste Priorität einzuräumen. Der ungarische Verteidigungsminister Benkö erklärte jetzt nach Gesprächen mit seinem slowenischen Amtskollegen Tonin in Budapest, die Ereignisse in Frankreich und Österreich hätten gezeigt, daß Vorbereitungen zur Wahrung von Frieden, Sicherheit und Stabilität getroffen werden müßten.

Ungarn habe bereits begonnen, seine Streitkräfte zu modernisieren, um das Leben in Ungarn vor dem „Überschatten durch drohende Terroranschläge“ zu schützen. Wörltich sagte Benkö: „Wir können nicht zulassen, daß unsere Kinder und Enkelkinder in einer Welt aufwachsen, in der man Angst haben soll.“

Der slowenische Verteidigungsminister Tonin gratulierte „dem Minister und seinem Team“ zu ihren Leistungen im Bereich der militärischen Entwicklung.