Vergangenheitsbewältigung: Mississippi muß Südstaaten-Fahne ändern

Mittwoch, 1 Juli, 2020 - 18:30

Die USA erleben vor dem Hintergrund der „Black Lives Matter“-Hysterie eine regelrechte Woge der Vergangenheitsbewältigung. Jetzt haben sich beide Kammern des Parlaments im Bundesstaat Mississippi mit großer Mehrheit für eine Änderung der Flagge des Bundesstaats ausgesprochen. Die seit 1894 gültige Fahne erinnert nämlich an die einstigen Südstaaten, die im Bürgerkrieg (1861–1865) für die Beibehaltung der Sklaverei kämpften.

Mississippi war der letzte US-Staat, dessen Fahne noch an die Konföderierten erinnerte. Der Senat von Mississippi stimmte mit 37 gegen 14 Stimmen für die Entfernung der Südstaaten-Symbolik aus der Fahne. In die bisherige Flagge von Mississippi ist die frühere Konföderierten-Fahne mit dem sternenbesetzten blauen Kreuz auf rotem Grund integriert. Wie die neue Fahne aussehen soll, steht noch nicht fest.

Laut dem neuen Gesetz soll nun eine Kommission bis Mitte September die neue Staatsflagge ausarbeiten. Darin soll das Motto „Wir vertrauen auf Gott“ enthalten sein. Am 3. November – parallel zur Präsidentenwahl – wird die neue Flagge den Wählern zur Abstimmung vorgelegt.