US-Atomwaffen: US-Botschafterin bringt Verlegung nach Polen ins Spiel

Dienstag, 19 Mai, 2020 - 16:18

Eine interessante Entwicklung: die US-Botschafterin in Warschau, Georgette Mosbacher, hat die Verlegung amerikanischer Atomwaffen von Deutschland nach Polen nicht ausgeschlossen. Grund dafür sind die anhaltenden Streitigkeiten in Berlin über die langfristige Stationierung in Deutschland.

„Wenn Deutschland das nukleare Potential der NATO verringern und das Bündnis schwächen will, ist vielleicht Polen, das seinen Verpflichtungen eindeutig nachkommt, sich der Risiken bewußt ist und sich an der Ostflanke der Nato befindet, bereit, das entsprechende Potential bei sich zu stationieren“, twitterte Mosbacher.

Die polnischen Behörden haben bislang auf das Posting nicht reagiert. Die Stationierung von US-Atomwaffen in Polen würde allerdings einen groben Verstoß gegen die Grundakte zwischen Rußland und der NATO von 1997 darstellen.

In einem Gastbeitrag in der „Welt“ kritisierte der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, die Bundesregierung hinsichtlich ihrer NATO-Verpflichtungen. Grenell plädiert in seinem Beitrag für die weitere Relevanz der NATO und betont die Rolle der nuklearen Abschreckung des westlichen Militärbündnisses als Mittel zur Friedenssicherung. Allerdings, so Grenell, untergräbt Deutschland derzeit „die Solidarität, die das Fundament der atomaren Abschreckung der NATO bildet“.