Umfrage: Jeder Fünfte mißtraut den etablierten Medien

Samstag, 6 Juni, 2020 - 09:40

Das Vertrauen in die Mainstream-Medien schwindet weiter. Gerade die Corona-Krise läßt Bürger verstärkt an der Zuverlässigkeit der etablierten Medienformate zweifeln.

Laut einer aktuellen Umfrage von infratest dimap im Auftrag des NDR-Medienmagazins „ZAPP“ von Ende Mai sieht sich ein nicht unerheblicher Teil der Gesellschaft inzwischen von den Medien betrogen: immerhin jeder fünfte Bundesbürger ist demnach der Auffassung, daß „Politik und Medien die Gefährlichkeit des Corona-Virus ganz bewußt übertreiben, um die Öffentlichkeit zu täuschen“.

Unter AfD-Anhängern ist der Anteil der Zweifler besonders hoch – hier stimmen der Täuschungsthese 54 Prozent zu. Auch unter Personen, die „Social-Media-Plattformen“ aktiv nutzen, mißtrauen 31 Prozent den etablierten Medien. Es liegt vielleicht daran, daß alternative Informationsquellen das Urteilsvermögen stärken und erkennen lassen, daß es mehr als eine Sichtweise auf aktuelle Entwicklungen gibt.