Türkei würde Assad übergangsweise als Verhandlungspartner hinnehmen

Sonntag, 21 August, 2016 - 08:00

Die Türkei ist bereit, den syrischen Machthaber Assad zumindest für eine Übergangszeit als Verhandlungspartner zu akzeptieren.

Der türkische Ministerpräsident Yildirim [Bild] machte vor Reportern in Istanbul zugleich deutlich, dass Assad auf lange Sicht keine Zukunft in Syrien haben könne. Die Türkei will sich nach Yildirims Worten in den kommenden Wochen stärker dafür einsetzen, dass das Blutvergießen in Syrien ein Ende nehme.

Der Regierungschef äußerte sich auch über den Konflikt mit der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK in der Türkei. Yildirim schloss einen neuen Friedensprozess aus und begründete, man werde mit einer Terrororganisation nicht in einen Dialog treten. Die PKK hatte sich gestern zu einem Anschlag in der Stadt Elazig bekannt. Die Regierung sieht sie aber auch für weitere Anschläge der vergangenen Tage verantwortlich.

Deutschlandfunk (20.8.2016)

http://www.deutschlandfunk.de/syrien-tuerkei-wuerde-assad-uebergangsweise-als.447.de.html?drn:news_id=647481

Alle News

08.08.2022 - 09:54
Nachdem die Welt mit angehaltenem Atem Pekings Reaktion auf die jüngste amerikanische Polit-Kapriole erwartet hat, mag das Ausbleiben einer fulminanten Reaktion enttäuschend erscheinen – ist es aber nicht. Für China geht es nicht um diesen einen Dienstag im August, sondern um den Weg, der jetzt vor dem Land liegt.