Tschechischer Präsident entschuldigt sich für Teilnahme am NATO-Überfall auf Jugoslawien 1999

Dienstag, 25 Mai, 2021 - 11:13

Eine bemerkenswerte Geste: der tschechische Präsident Milos Zeman hat sich beim Treffen mit seinem serbischen Amtskollegen Vucic in Prag für die Bombardierung des damaligen Jugoslawiens im Frühjahr 1999 entschuldigt.

„Der Präsident der Republik, Milos Zeman, entschuldigte sich in Anwesenheit des serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic persönlich und öffentlich für die Bombardierung des damaligen Jugoslawiens im Jahr 1999“, teilte der Pressesprecher des tschechischen Präsidenten, Jiri Ovcacek, gegenüber Journalisten mit und fügte hinzu, daß Zeman auch das serbische Volk um Vergebung gebeten habe.

Er betonte ebenso, daß dies für viele Jahre ein Trauma und ein Fleck auf Zemans Gewissen gewesen sei. Die Tschechische Republik war wenige Tage vor Beginn der Bombardierung Jugoslawiens 1999 der NATO beigetreten. Zeman war damals tschechischer Ministerpräsident.

Der Gast aus Serbien reagierte gerührt und erklärte seinerseits: „Jetzt ist es nicht sehr populär, über traditionelle Freundschaft zu sprechen, wir leben zu schnell, aber was ich heute in Prag empfand, die Gastfreundschaft, die Serbien vom Präsidenten Zeman, unserem Freund, sehen konnte, hat mich tief berührt.“