Serbischer Minister droht mit Hinwendung zu Rußland

Mittwoch, 8 Mai, 2019 - 00:31

Im Streit um das Kosovo und die dort lebende serbische Minderheit droht Serbien dem Westen nun mit einer demonstrativen Hinwendung zum alten Verbündeten Rußland.

Die EU fordert von Belgrad seit langem, mit dem Kosovo – das zum früheren Jugoslawien gehörte – einen Kompromiß zu finden und die Beziehungen zu verbessern. Die EU macht kein Geheimnis daraus, daß dies als Voraussetzung für einen EU-Beitritt Serbiens betrachtet wird. Andererseits hat die serbische Regierung unter Präsident Vucic innenpolitisch keinen großen Handlungsspielraum. Eine verbindliche Preisgabe des Kosovo wäre ihr politisches Todesurteil.

Jetzt hat der serbische Verteidigungsminister Aleksandar Vulin ausdrücklich angedroht, Serbien könnte sich von der EU komplett ab- und Rußland wieder voll zuwenden. Damit würde sein Land ein engeres Verhältnis zu Rußland als Alternative zu einer EU-Mitgliedschaft vorziehen.

„Falls die EU Serbien nicht will, gibt es andere, die es wollen“, erklärte Vulin im serbischen Fernsehen. Moskau unterstützt die Haltung Serbiens.

Zuvor hatte Vulin erklärt, daß Serbien eine feste, stark verteidigte Grenze zu den Albanern im Kosovo brauche.