„Rassismus“-Verdacht: Stadtwappen von Möhringen soll geändert werden

Freitag, 19 Juni, 2020 - 06:51

Es wird immer verrückter: im Stuttgarter Stadtteil Möhringen haben sich jetzt mehrere tausend Personen im Rahmen einer Petition dafür ausgesprochen, das Stadtteilwappen umzugestalten, weil es „rassistisch“ sei. Auf dem derzeitigen Wappen ist unter anderem eine dunkelhäutige Frau mit breiten Lippen, krausem Haar und großen Ohrringen zu sehen. Rund 6.100 Menschen haben die Petition unterschrieben.

Der Verfasser der Petition, Okan Alaca, begründete die Forderung damit, daß das Bild schwarze Menschen abwertend darstelle und daher nichts in einem Stadtteilwappen zu suchen habe. „Schwarze Stuttgarter und ihre Verbündeten fordern die Stadt dazu auf, gemeinsam ein klares Zeichen für den Antirassismus zu setzen und solche karrikativen Darstellungen im öffentlichen Raum zu verbieten“, appellierte er an die Möhringer Bezirksvorsteherin Evelyn Weis, das Bezirksamt Möhringen und den Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne).

Bezirksvorsteherin Weis zeigte sich unterdessen nicht begeistert über die Petition. Möhringen sei weltoffen und diskussionsbereit. „In der aktuellen Situation kann ich den Unmut beziehungsweise das Unverständnis über das Wappen selbstverständlich nachvollziehen. Ich verwehre [sic] mich aber dagegen, die Inhalte des Wappens von Möhringen auf eine Stufe mit den menschenverachtenden Vorkommnissen in den USA zu stellen“, sagte sie der „Stuttgarter Zeitung“ mit Blick auf die „Black Lives Matter“-Umtriebe in den USA.