Polen reagiert pikiert auf EU-Ultimatum

Donnerstag, 28 Juli, 2016 - 16:00

Nach dem EU-Ultimatum gegen Polen im Streit über die Rechtsstaatlichkeit in dem Land hat die polnische Regierung pikiert reagiert. Polens Innenminister Mariusz Blaszczak [Bild] sagte heute in Krakau: „Ich bin erstaunt über die Entscheidung der Europäischen Kommission, die die Mitgliedsstaaten eher unterstützen sollte.“

Er fügte hinzu, die Kommission habe „offenbar die Lehren aus dem Brexit nicht gezogen“. Die EU-Kommission hatte im Falle Polens Mitte Jänner erstmals überhaupt eine Überprüfung der Rechtsstaatlichkeit in einem Mitgliedsstaat eingeleitet.

Brüssel wirft der nationalkonservativen Warschauer Regierung vor, rechtswidrig die Ernennung mehrerer Verfassungsrichter rückgängig gemacht, die Unabhängigkeit des Gerichts eingeschränkt und seine Beschlüsse missachtet zu haben.

Nun leitete die Kommission die nächste Stufe des Verfahrens ein und forderte von Polen die Umsetzung von EU-Empfehlungen binnen drei Monaten. Brüssel verlangt unter anderem, dass drei noch von der Vorgängerregierung ernannte Verfassungsrichter ihr Amt antreten dürfen.

Auch soll das Gericht prüfen dürfen, ob das von Warschau erlassene Gesetz zu dessen Reform verfassungsgemäß ist - noch „bevor es in Kraft tritt“. Der polnische Innenminister sagte dazu nun, die Kommission sollte sich lieber mit dem „Kampf gegen den Terrorismus“ befassen.

ORF (27.7.2016)

http://orf.at//stories/2351409/

Alle News

08.08.2022 - 09:54
Nachdem die Welt mit angehaltenem Atem Pekings Reaktion auf die jüngste amerikanische Polit-Kapriole erwartet hat, mag das Ausbleiben einer fulminanten Reaktion enttäuschend erscheinen – ist es aber nicht. Für China geht es nicht um diesen einen Dienstag im August, sondern um den Weg, der jetzt vor dem Land liegt.