Ost-Ausschuß der Deutschen Wirtschaft bekräftigt: Nord Stream 2 liegt in gesamteuropäischem Interesse

Sonntag, 21 Februar, 2021 - 07:03

Im Dauerstreit um die russisch-deutsche Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 hat sich jetzt der Vorsitzende der Geschäftsführung des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft (OAOEV), Michael Harms, zu Wort gemeldet und das Projekt als wichtig im gesamteuropäischen Interesse bezeichnet.

Wörtlich sagte Harms gegenüber dem russischen Fernsehsender „Rossija 1“: „Wir glauben, daß dies ein sehr nützliches Projekt ist. Es ist nicht nur aus wirtschaftlicher Sicht nützlich (…) Es ist auch aus politischer Sicht sehr nützlich, da wir leider genug politische Probleme zwischen der Europäischen Union und der Russischen Föderation haben. Dieses Projekt ist genau die Brücke, die dazu beiträgt, diese Beziehungen aufrechtzuerhalten, und es ist immer gut, gegenseitige Abhängigkeit zu haben.“

Harms widersprach auch der vonseiten der USA wiederholt vorgebrachten Kritik, Nord Stream 2 vergrößere die Abhängigkeit von Rußland. Dies sei „absolut nicht der Fall. Dies ist eine sehr positive wirtschaftliche gegenseitige Abhängigkeit, die es ermöglicht, diese Beziehungen am Leben zu erhalten.“

Harms zeigte sich zuversichtlich, daß Nord Stream 2 trotz wiederholter Störversuche nun fertiggebaut werde. Alle Versuche der Einmischung von außen verstießen auch gegen das „Prinzip der Investitionsgarantien. Dies ist sehr schlecht für unser Investitionsklima.“

Nord Stream 2 ist inzwischen zu mehr als 90 Prozent fertiggestellt. Washington versucht dennoch hartnäckig, den Vollendung der Pipeline zu sabotieren.