Orbán gratuliert Kurz zur Regierungsbildung - aber nicht ohne Warnung

Sonntag, 12 Januar, 2020 - 09:45

Der ungarische Ministerpräsident Orbán demonstriert trotz des neuen, nämlich grünen Koalitionspartners im benachbarten Österreich politische Nähe zum alten und neuen Kanzler Sebastian Kurz. In einer Grußbotschaft anläßlich der Regierungsbildung in Wien lobte er Kurz, dieser überrasche die Welt ständig, indem er „eine bravouröse Tat der anderen folgen läßt“.

Die Koalition mit der FPÖ sei „nicht ohne“ gewesen, erklärt Orbán weiter; aber Kurz habe diese überlebt. Und nicht nur das: vielmehr habe er die Wahlen gewonnen, und die Koalition mit den Grünen sei wieder „eine neue bravouröse Tat“. Für Orbán ist nicht ausgeschlossen, daß die Polit-Ehe funktioniert: „Uns Ungarn imponiert der österreichische Mut.“ Österreich könnte mit seiner Kombination auch als Laboratorium für größere Staaten dienen.

Für Ungarn kann sich Orbán allerdings keine Partnerschaft mit den Grünen vorstellen. Sie seien „wie Wassermelonen“, außen grün und innen rot.