Österreich: 60 Prozent der Corona-Patienten haben Migrationshintergrund

Donnerstag, 3 Dezember, 2020 - 16:27

Die österreichische Regierung warnt derzeit besonders häufig vor einer drohenden Überlastung des Gesundheitssystems infolge der Corona-Ausbreitung. Was dabei verschwiegen wird: die Engpässe im österreichischen Gesundheitswesen werden zum Gutteil durch Migrationshintergründler verursacht.

Menschen mit Migrationshintergrund sind nämlich deutlich überproportional – zu rund 60 Prozent – von einer schwer verlaufenden Corona-Erkrankung betroffen. Das teilte jetzt der Intensivmediziner Burkhard Gustorff mit.

Gustorff, der Chef der Abteilung für Anästhesie, Intensiv- und Schmerzmedizin der Klinik Wien-Ottakring ist, führt dies unter anderem darauf zurück, daß die geltenden Hygiene-Verordnungen in der Gesellschaft sehr „unterschiedlich ankommen“: „Zum einen auf die Welle der Reiserückkehrer aus stark betroffenen Risikogebieten wie dem Balkan und der Türkei – Länder, in denen beispielsweise abgesagte Familienfeiern nachgeholt wurden; und zum anderen auf möglicherweise beengte Wohnverhältnisse, die eine rasche Verbreitung des Virus begünstigen.“