Obama und Putin treffen in Lima aufeinander

Sonntag, 20 November, 2016 - 12:00

Nach einem Zerwürfnis wegen des Syrien-Krieges trifft Barack Obama als US-Präsident beim Pazifik-Gipfel in Lima ein letztes Mal auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Ein bilaterales Gespräch ist zunächst nicht geplant, eine kurze Begegnung gilt aber als möglich.

Beide reden im Rahmen eines Wirtschaftsforums, am Sonntag folgt der politische Gipfel der der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec). Ihr gehören 21 Staaten an, die 57 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung repräsentieren.

Russlands Aussenminister Sergej Lawrow kritisierte den Ratschlag Obamas an Nachfolger Donald Trump, sich Moskau nicht zu sehr anzunähern.

Im Fokus des Gipfels dürfte auch die Frage stehen, was aus der 2015 beschlossenen, weltweit grössten Freihandelszone TPP werden soll. Obamas Nachfolger Trump will aus Angst vor Arbeitsplatzverlusten TPP wieder kündigen - ihr gehören unter Führung der USA zwölf Staaten an, aber nicht China und Russland.

bluewin.ch (19.11.2016)

https://www.bluewin.ch/de/news/ausland/2016/11/19/obama-und-putin-treffen-in-lima-aufeinander.html

Alle News

14.06.2022 - 09:27
RT - Auf der internationalen Bühne geht der Austausch von Höflichkeiten fröhlich weiter. Auch Ungarn ist jetzt mit von der Partie: Vor Kurzem diagnostizierte der Sprecher des ungarischen Parlaments persönliche psychologische Probleme bei Wladimir Selenskij. Mehr zu der Krankengeschichte im Bericht unseres RT DE-Korrespondenten Roman Ziskin.
12.06.2022 - 09:06
In Deutschland haben sich im vergangenen Jahr 20 Prozent mehr Menschen einbürgern lassen als im Jahr davor. Die meisten von ihnen kamen aus Syrien. Der syrische Präsident Assad hat die Syrer im Ausland mehrfach zur Heimkehr aufgefordert. Das Auswärtige Amt sieht eine Rückkehr nach Syrien jedoch kritisch - RT
11.06.2022 - 21:59
Der französische Einfluss in Afrika galt längst als so selbstverständlich, dass die französischen Medien einen Begriff dafür haben: "Françafrique". Aber nach jahrelangen verpfuschten Interventionen suchen die ehemalige Kolonien anderswo nach militärischer Unterstützung.
03.06.2022 - 17:49
RT: Ein Journalisten-Konvoi ist im Donbass in der Nähe der Stadt Sewerodonezk, um die heftige Gefechte toben, unter Beschuss geraten. Dabei sind ersten, unbestätigten Berichten zufolge mehrere Journalisten verletzt und mindestens ein lokaler Begleiter getötet worden.
01.06.2022 - 09:07
Die iranische Armee verfügt nach eigenen Angaben über eine unterirdische Luftwaffenbasis für Drohnen. Der geheime Stützpunkt befinde sich "mehrere hundert Meter unter der Erde". Dort sollen über hundert "Kampf-, Aufklärungs- und Angriffsdrohnen" stationiert sein.