London will Pläne zur gemeinsamen Verteidigung blockieren

Mittwoch, 28 September, 2016 - 16:00

Großbritannien stellt sich weiterhin gegen die Pläne für eine gemeinsame europäische Verteidigung.

Man lehne jedes Vorhaben einer EU-Armee oder eines EU-Armeehauptquartiers ab, sagte der britische Verteidigungsminister Fallon [Bild] auf dem Treffen mit seinen europäischen Kollegen in Bratislava. Die Nato müsse Eckpfeiler der Verteidigung in Europa bleiben. Unter anderem Deutschland, Frankreich und Italien wollen eine gemeinsame EU-Verteidigungspolitik voranbringen. Nato-Generalsekretär Stoltenberg begrüßte das Vorhaben. Es gebe keinen Widerspruch zwischen einer starken europäischen Verteidigung und einer starken Nato, sagte er. Vermieden werden müssten allerdings doppelte Strukturen.

Bis zum nächsten Verteidigungsministertreffen Mitte November will die EU-Außenbeauftragte Mogherini ein beschlussfähiges Konzept vorlegen. Dafür wolle sie sich auch um die Zustimmung Großbritanniens bemühen, sagte sie.

Deutschlandfunk (27.9.2016)

http://www.deutschlandfunk.de/eu-london-will-plaene-zur-gemeinsamen-verteidigung.447.de.html?drn:news_id=660859

Alle News

15.08.2022 - 11:23
Noch gibt es Widerstand gegen ein EU-weites Visaverbot für Russen. Doch Warschau arbeitet offenbar an einem Plan, um den Widerstand einiger westeuropäischer Staaten zu überwinden. Laut dem stellvertretenden polnischen Außenminister könnte bald eine Entscheidung vorliegen.
15.08.2022 - 11:20
Die grassierende Korruption in der Ukraine wird dazu führen, dass die Waffenlieferungen des Westens für ihn nach hinten losgehen werden – und all das nur, damit man sich mit einer antirussischen Haltung als Bannerträger des "Liberalismus" und der "Demokratie" präsentieren kann.
08.08.2022 - 09:54
Nachdem die Welt mit angehaltenem Atem Pekings Reaktion auf die jüngste amerikanische Polit-Kapriole erwartet hat, mag das Ausbleiben einer fulminanten Reaktion enttäuschend erscheinen – ist es aber nicht. Für China geht es nicht um diesen einen Dienstag im August, sondern um den Weg, der jetzt vor dem Land liegt.