Kurz: „Es könnten bald Hunderttausende und vielleicht Millionen sein“

Sonntag, 15 März, 2020 - 07:33

Der österreichische Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) warnt heute in Zeitungen der Funke-Mediengruppe sowie der französischen Zeitung „Quest-France“ die EU davor, die an der türkisch-griechischen Grenze hausierenden Migranten aufzunehmen und somit einen Dammbruch auszulösen. Wörtlich erklärte Kurz: „Wenn diese Menschen, die teilweise auch gewaltbereit sind, am Ende nach Mitteleuropa durchkommen, wird es nicht bei den 13.000 bleiben. Dann werden es bald Hunderttausende und später vielleicht Millionen sein. Wir hätten am Ende dieselben Zustände wie im Jahr 2015.“

Der ÖVP-Politiker hielt außerdem fest: „Die Menschen, die jetzt an dieser Grenze ankommen, sind ja größtenteils nicht Flüchtlinge, die aus dem syrischen Kriegsgebiet fliehen. Es sind zum größten Teil Migranten, die schon jahrelang in der Türkei leben.“