Kanzleramt: Rezession zeichnet sich ab

Mittwoch, 28 August, 2019 - 08:12

Allmählich beginnt sich die Realität im Berliner Regierungsviertel herumzusprechen. Das Bundeskanzleramt rechnet – einem „Spiegel“-Bericht zufolge – bereits zeitnah mit einer Rezession. „Für das dritte Quartal zeichnet sich abermals ein leichter Rückgang des Bruttoinlandsprodukts und damit eine technische Rezession ab“, heißt es wörtlich in einer Vorlage des Kanzleramts. Im zweiten Quartal war die Wirtschaftsleistung bereits um 0,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal  geschrumpft.

Die Experten im Kanzleramt rechnen nun dem Bericht zufolge für die Zeit von Juli bis Oktober mit einem ähnlichen Rückgang.

So hatte sich Anfang der Woche bereits die Bundesbank geäußert: „Die gesamtwirtschaftliche Leistung könnte erneut leicht zurückgehen“, hieß es. Ausschlaggebend dafür ist demnach der „anhaltende Abschwung in der Industrie“.

Experten sprechen von einer Rezession, wenn das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zwei Quartale in Folge sinkt. „Eine Reihe von Frühindikatoren, die eine Signalwirkung bis weit in die zweite Jahreshälfte haben, deutet darauf hin, daß die schwache Industriekonjunktur weiter anhalten dürfte“, zitierte der „Spiegel“ aus der Vorlage weiter.

Für kurzfristige „konjunkturstabilisierende Maßnahmen“ sehe man daher keinen Anlaß, heißt es in der Vorlage weiter.