Italien: Mehrheit will Geburtenrückgang nicht durch Zuwanderung kompensieren

Freitag, 21 Mai, 2021 - 07:58

Eine aufsehenerregende Umfrage: auch in Italien, das seit Jahrzehnten von einem demographischen Desaster heimgesucht wird, setzt sich die Meinung durch, daß das Problem nicht durch Zuwanderung, sondern durch die Förderung eigenen Nachwuchses gelöst werden muß.

Einer Umfrage des italienischen Statistik-Instituts AnalisiPolitica zufolge sind 86 Prozent der Italiener der Meinung, daß die Regierung denjenigen, die Kinder haben, helfen sollte, um das Problem der Kinderlosigkeit in den Griff zu bekommen. Nur 16 Prozent unterstützen Einbürgerungen und Zuwanderung – die Strategie der meisten italienischen Altparteien.

AnalisiPolitica befragte Anfang Mai 1000 erwachsene Italiener. Von diesen stimmten  86 Prozent der Aussage zu, daß das Problem der niedrigen Geburtenrate wichtig sei. 63 Prozent, also zwei von drei Italienern, sind zudem der Meinung, daß sich die Regierung unverzüglich um dieses Problem kümmern solle. Besonders frappant: selbst unter den Anhängern der Parteien herrscht in dieser Frage Einmütigkeit, unabhängig davon, welchen Kurs die Parteiführungen tatsächlich verfolgen – stattliche 74 Prozent aller parteigebundenen Befragten stimmten der Aussage zu, daß drastischer Handlungsbedarf herrsche.