Islamisten-Terroranschläge in Deutschland vereitelt

Freitag, 17 April, 2020 - 09:24

An mehreren Orten in Nordrhein-Westfalen wurden am Mittwochmorgen vier terrorverdächtige Islamisten aus Tadschikistan festgenommen. Sie und ein fünfter bereits in Untersuchungshaft sitzender Tatverdächtiger sollen im Namen der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) Anschläge in Deutschland geplant haben.

Die Gruppe wollte nach Angaben der dpa Anschläge auf Einrichtungen des US-Militärs in Deutschland, aber auch auf Einzelpersonen verüben. So sei ein Islamkritiker als Mordopfer ausgespäht worden. Die Anschläge seien noch nicht unmittelbar bevorgestanden, die Männer hätten aber schon scharfe Schußwaffen in ihrem Besitz gehabt. Einer habe außerdem bereits Anleitungen für den Bombenbau besorgt. Einige der erforderlichen Komponenten seien bereits im Internetversandhandel erworben worden.

Zwei der Beschuldigten wurden in Siegen festgenommen, einer im Kreis Heinsberg und einer im sauerländischen Werdohl. Der fünfte Mann saß bereits seit März 2019 zunächst wegen anderer Vorwürfe in U-Haft. Wegen des Terrorverdachts hatte dann die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen gegen ihn übernommen. Die Anschlagspläne seien nach seiner Festnahme ins Stocken geraten.

Die Männer sollen sich im Januar 2019 dem IS angeschlossen haben. Für ihre Anschlagspläne in Deutschland standen sie laut Bundesanwaltschaft in Kontakt mit zwei ranghohen IS-Führungsmitgliedern in Syrien und Afghanistan, von denen sie Anweisungen erhielten.

Auch sollen die Verdächtigen zur Finanzierung ihrer Pläne sowie zur Unterstützung des IS in Syrien Geld in Deutschland gesammelt und über in der Türkei ansässige Finanzagenten an die Dschihadistenmiliz transferiert haben.

Alle News

23.06.2022 - 11:43
Der chinesische Präsident Xi Jinping hat erklärt, dass die Hegemonie einzelner Staaten und die Konfrontation von Militärblöcken zu Kriegen und Konflikten führen würden. Der Staatschef betonte, dass die Menschheit lernen müsse, in Frieden und Harmonie zu leben.
20.06.2022 - 13:56
RT: Wird aus dem neuen Kalten Krieg ein heißer? Nach Meinung mehrerer NATO-Generäle schon und sie stellen ihre Soldaten demzufolge auf einen Dritten Weltkrieg ein.
16.06.2022 - 14:09
Bundeskanzler Olaf Scholz, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und der italienische Ministerpräsident Mario Draghi sind am Donnerstagmorgen mit einem Sonderzug in der ukrainischen Hauptstadt eingetroffen. Sie wollen sich mit dem ukrainischen Präsidenten Selenskij treffen.
16.06.2022 - 14:06
Sollte der Westen der Ukraine entsprechende Waffen liefern, wird Kiew damit die Brücke über die Straße von Kertsch zerstören. Das verkündete ein ukrainischer General in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit einem aus US-Staatsgeldern finanzieren Medium.
14.06.2022 - 09:27
RT - Auf der internationalen Bühne geht der Austausch von Höflichkeiten fröhlich weiter. Auch Ungarn ist jetzt mit von der Partie: Vor Kurzem diagnostizierte der Sprecher des ungarischen Parlaments persönliche psychologische Probleme bei Wladimir Selenskij. Mehr zu der Krankengeschichte im Bericht unseres RT DE-Korrespondenten Roman Ziskin.
12.06.2022 - 09:06
In Deutschland haben sich im vergangenen Jahr 20 Prozent mehr Menschen einbürgern lassen als im Jahr davor. Die meisten von ihnen kamen aus Syrien. Der syrische Präsident Assad hat die Syrer im Ausland mehrfach zur Heimkehr aufgefordert. Das Auswärtige Amt sieht eine Rückkehr nach Syrien jedoch kritisch - RT
11.06.2022 - 21:59
Der französische Einfluss in Afrika galt längst als so selbstverständlich, dass die französischen Medien einen Begriff dafür haben: "Françafrique". Aber nach jahrelangen verpfuschten Interventionen suchen die ehemalige Kolonien anderswo nach militärischer Unterstützung.