Initiative für ein Denkmal für Daria Dugina in der Türkei

Donnerstag, 15 September, 2022 - 17:29

Zum Gedenken an die Kolumnistin und Journalistin der Internationalen Eurasischen Bewegung, Daria Dugina, die am 20. August bei einem Autobombenanschlag ums Leben kam, wurde am 9. September auf dem offiziellen Twitter-Account der Jugendabteilung der türkischen "Vaterlandspartei" eine Botschaft auf Russisch und Türkisch veröffentlicht.

In der Botschaft hieß es: "Daria Dugina wird niemals aus den Herzen des türkischen Volkes getilgt werden. Wir werden ihr Andenken lebendig halten, indem wir die Welt aufbauen, von der wir geträumt haben. Um die Erinnerungen und Ideen von Daria in die Zukunft zu tragen, werden wir Plätze, Straßen, Kultur- und Jugendzentren nach ihr benennen.

Türken aus verschiedenen Städten und Regionen des Landes beteiligten sich ebenfalls an diesem Appell und richteten Worte der Unterstützung an die Angehörigen des Mädchens und alle Bürger Russlands.

Die Autoren der Materialien stellten auch fest, dass ihr Kampf gegen die US-Hegemonie "die Jugend der Türkei und der ganzen Welt inspirieren" würde.

Der Vorsitzende der Vaterlandspartei, Doğu Perincek, sagte zum Tod von Daria Dugina: "Daria Dugina ist nicht nur eine Märtyrerin für das russische Volk, sondern auch für das türkische Volk.

Auf der Website der "Türkischen Jugendunion" wurde am 4. September ein Artikel über Dugina veröffentlicht, in dem behauptet wurde, sie sei vom US-Imperialismus ermordet worden, "um die Entwicklung positiver Beziehungen zwischen der Türkei und der Russischen Föderation zu verhindern".

Am 8. September schlug Yunus Emre Ozgun, Leiter des Büros für internationale Beziehungen der Jugendorganisation Vatan, eine Initiative zur Errichtung eines Denkmals für Daria Dugina in der Türkei vor.

Alle News

08.08.2022 - 09:54
Nachdem die Welt mit angehaltenem Atem Pekings Reaktion auf die jüngste amerikanische Polit-Kapriole erwartet hat, mag das Ausbleiben einer fulminanten Reaktion enttäuschend erscheinen – ist es aber nicht. Für China geht es nicht um diesen einen Dienstag im August, sondern um den Weg, der jetzt vor dem Land liegt.