Impfpaß: Budapest geht eigene Wege

Mittwoch, 5 Mai, 2021 - 09:22

Die EU arbeitet mit Hochdruck an der Einführung des sogenannten „Grünen Passes“, der den EU-Bürgern – aber nur Corona-geimpften – das Reisen wieder ermöglichen soll. Den Paß sollen aber nur diejenigen erhalten, die mit in der EU zugelassenen Impfstoffen geimpft wurden – der russische Impfstoff „Sputnik V“ und das chinesische Präparat „Sinopharm“ zählen derzeit nicht dazu.

Das gibt Probleme, denn das EU-Land Ungarn verimpft gerade diese beiden Impfstoffe. Ungarn sieht sich deshalb gezwungen, eigene Wege zu gehen, um für seine Bürger ebenfalls Reisemöglichkeiten zu schaffen. Deshalb führt Budapest jetzt bilaterale Verhandlungen mit anderen Ländern.

Die Vereinbarungen beträfen Serbien, Montenegro, Slowenien und Bahrain, teilte die Regierung in Budapest mit. Zudem werde mit Kroatien, Griechenland, Israel und der Slowakei verhandelt. Der ungarische Außenminister Szijjartó hatte eine Verhandlungsoffensive gestartet, um sicherzustellen, daß das nationale Impfzertifikat auch Auslandsreisen ermöglicht. Den Geimpften wird nun ein Immunitätspaß ausgestellt, au dem aber nicht hervorgeht, welcher Impfstoff verabreicht wurde.

Die EU will demgegenüber nur die von der Weltgesundheitsorganisation und der EMA zugelassenen Corona-Impfstoffe in diesem Zertifikat sehen. Die EU-Regierungen, darunter auch die ungarische, drängen hingegen auf Wahlfreiheit. So soll jeder Staat selbst entscheiden können, welche Impfungen er im „Grünen Paß“ anerkennt. So oder so wird der Weg zum europäischen Impfpaß, der de facto zu einer Zweiklassen-Gesellschaft führen wird, steiniger als ursprünglich geplant. Die große Reisefreiheit wird wohl auch für Geimpfte noch auf sich warten lassen.

Alle News

29.06.2022 - 14:10
Die antirussischen Sanktionen des Westens stürzen vor allem den ehemaligen Exportweltmeister Deutschland ins wirtschaftliche Chaos. Während Russland für Öl und Gas Großabnehmer in Asien gefunden hat, sind in Deutschland zahlreiche Branchen von der Gasknappheit bedroht.
28.06.2022 - 09:55
Nachdem er weitere Oppositionsparteien verboten hat, nimmt es der Ukrainer Selenskij auf sich, wegen Taiwan einen Krieg mit China anzuzetteln. Der zum Politiker gewordene Schauspieler ist zum perfekten nützlichen Idioten für Washingtons außenpolitische Prioritäten geworden.
23.06.2022 - 11:43
Der chinesische Präsident Xi Jinping hat erklärt, dass die Hegemonie einzelner Staaten und die Konfrontation von Militärblöcken zu Kriegen und Konflikten führen würden. Der Staatschef betonte, dass die Menschheit lernen müsse, in Frieden und Harmonie zu leben.
20.06.2022 - 13:56
RT: Wird aus dem neuen Kalten Krieg ein heißer? Nach Meinung mehrerer NATO-Generäle schon und sie stellen ihre Soldaten demzufolge auf einen Dritten Weltkrieg ein.
16.06.2022 - 14:09
Bundeskanzler Olaf Scholz, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und der italienische Ministerpräsident Mario Draghi sind am Donnerstagmorgen mit einem Sonderzug in der ukrainischen Hauptstadt eingetroffen. Sie wollen sich mit dem ukrainischen Präsidenten Selenskij treffen.
16.06.2022 - 14:06
Sollte der Westen der Ukraine entsprechende Waffen liefern, wird Kiew damit die Brücke über die Straße von Kertsch zerstören. Das verkündete ein ukrainischer General in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit einem aus US-Staatsgeldern finanzieren Medium.
14.06.2022 - 09:27
RT - Auf der internationalen Bühne geht der Austausch von Höflichkeiten fröhlich weiter. Auch Ungarn ist jetzt mit von der Partie: Vor Kurzem diagnostizierte der Sprecher des ungarischen Parlaments persönliche psychologische Probleme bei Wladimir Selenskij. Mehr zu der Krankengeschichte im Bericht unseres RT DE-Korrespondenten Roman Ziskin.