Größenwahn: Jetzt will Bill Gates die Sonne verdunkeln

Samstag, 24 April, 2021 - 08:43

Microsoft-Gründer Bill Gates ist nicht nur einer der reichsten Männer der Welt. Er trat in den letzten Jahrzehnten auch immer wieder als Geldgeber einiger besonders umstrittener Projekte in Erscheinung und ist seit langem einer der vehementesten Befürworter großangelegter Impfprojekte. Auch einige der wichtigsten Impfstoffhersteller in der Corona-Krise werden von Gates’ familieneigener Stiftung gesponsert, was ihm den Verdacht eintrug, am Ende selbst einer der maßgeblichen Drahtzieher des weltweiten Corona-Geschehens zu sein.

Jetzt macht Gates erneut als Sponsor eines durchaus fragwürdigen Technik-Projekts von sich reden. Er will ein Projekt der Harvard-Universität unterstützen, bei dem mittels in die Atmosphäre ausgebrachter Chemikalien-Partikel die Sonneneinstrahlung auf die Erde reduziert werden soll.

Die Wissenschaftler versuchen, im Rahmen des Stratospheric Controlled Perturbation Experiments (SCoPEx) Sonnenstrahlen ins Weltall zurückzureflektieren. Dadurch soll auf der Erde ein Kühleffekt ausgelöst werden. Auch Bill Gates ist vom angeblich menschengemachten „Klimawandel“ überzeugt.

Im Rahmen des Experiments wollen die Forscher das Aerosol Kalziumkarbonat bzw. kohlensaurer Kalk mithilfe eines Ballons in die Atmosphäre befördern. Das Aerosol soll die Sonnenstrahlen zurück ins All reflektieren, wodurch weniger Sonnenlicht die Erde erreichen soll.

Experten, darunter auch Umweltschützer, sehen das Vorhaben skeptisch. Sie befürchten, daß der Eingriff durch Kalziumkarbonate ungeahnte Folgen für die Ozonschicht haben könnte. Zudem könnten extreme Wetter-Verschiebungen auftreten, so die Kritiker. Trotzdem soll SCoPEx im schwedischen Kiruna noch in diesem Sommer erprobt werden.