Giffey will Berliner Straßen "ukrainisieren"

Donnerstag, 4 August, 2022 - 14:16

Symbolpolitik bleibt in Berlin derzeit auch weiterhin ausgesprochen beliebt. Die Regierende Bürgermeisterin fordert nun die Bezirke auf, Straßen nach Städten in der Ukraine zu benennen. Tagespolitische Modeerscheinungen sind allerdings bisher nicht die übliche Grundlage für solche Entscheidungen.

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey genügt es nicht, die öffentlichen Gebäude der Stadt permanent mit ukrainischen Fahnen zu beflaggen oder in deren Farben anzustrahlen. Jetzt hat sie die Bezirke der Stadt aufgefordert, Straßen und Plätze der Bundeshauptstadt nach Orten in der Ukraine zu benennen.

Da die Benennung das Vorrecht der kommunalen Ebene, also der Bezirke, ist, konnte sie an diese nur appellieren. Nach Presseberichten gibt es entsprechende Schreiben an die Bezirksbürgermeister.

Damit, so Giffey, könne "ein weiteres sichtbares Zeichen der Solidarität mit der Ukraine" gesetzt werden. Traditionell beziehen sich Straßennamen, die auf Orte in anderen Ländern verweisen, auf Eroberungen oder auf dort stattgefundene Schlachten...

https://de.rt.com/inland/145258-giffey-will-berliner-strassen-ukrainisieren/

Alle News

08.08.2022 - 09:54
Nachdem die Welt mit angehaltenem Atem Pekings Reaktion auf die jüngste amerikanische Polit-Kapriole erwartet hat, mag das Ausbleiben einer fulminanten Reaktion enttäuschend erscheinen – ist es aber nicht. Für China geht es nicht um diesen einen Dienstag im August, sondern um den Weg, der jetzt vor dem Land liegt.