Gender-„Expertin“ fordert komplett genderneutrale Sprache

Dienstag, 30 Juli, 2019 - 12:58

Der Gender-Wahnsinn kennt offenbar keine Grenzen. Jetzt fordert die „Gender-Expertin“ Lann Hornscheidt die komplette Abschaffung der Geschlechterunterscheidungen.

In einem Gespräch mit dem Berliner „Tagesspiegel“ argumentierte sie: „Solange wir weiter an Geschlechterkategorien festhalten – egal wie viele es sind –, kann die damit zusammenhängende Diskriminierung nicht grundlegend überwunden werden.“

Die „Expertin“ Hornscheidt stört sich an allen Kategorien, da damit weiterhin „Vergleiche und Ausschlüsse“ geschaffen würden. Letztlich würde so die „soziale Kategorie Geschlecht zementiert.“ „Deshalb finden wir, daß wir uns ganz von ihr verabschieden und stattdessen über strukturelle Diskriminierung sprechen sollten, die wir Genderismus und nicht Sexismus nennen.“

Ihre Hoffnung setze sie auf eine „genderfreie“ Sprache. Konkret: „Ich hoffe, wir werden neutrale Formen finden, die alle Menschen meinen. Eine Möglichkeit ist etwa, zu sagen, eine Person, die singt, oder eine Person, die läuft. Das würde uns auch vom Ballast der Gender-Identität in solchen Fällen befreien.“ Eine derartige Sprache finde sie „viel einfacher“ als die gegenwärtige mit den drei Genusformen.

Im übrigen findet „Gender-Expertin“ Hornscheidt auch die sexuelle Anziehungskraft zwischen Mann und Frau „konstruiert“. Sie ist vielmehr der Auffassung, die Menschen sollten „sich genauer anschauen“, ob es vielleicht „nur eine bestimmte Form der Ausstrahlung ist und ob diese wirklich etwas mit einer angeblichen Weiblich- oder Männlichkeit zu tun hat.“