Geheimdienst warnt vor nigerianischer Mafia in Deutschland

Mittwoch, 27 Februar, 2019 - 09:57

Mit der Zahl der nigerianischen Asylbewerber steigt auch ihr Anteil an der Kriminalität. Mittlerweile warnt sogar der Bundesnachrichtendienst (BND) in einer vertraulichen Analyse vor der nigerianischen Mafia. Die sogenannte Abteilung TE des Nachrichtendienstes beschäftigt sich mit Terrorismus und organisierter Kriminalität. Auch die Migration gehört zu ihrem Gebiet. Die Einwanderung nigerianischer Asylbewerber, die vor allem aus Italien nach Deutschland kommen, werde zu einem Aufwuchs der „äußerst brutal agierenden nigerianischen Strukturen der organisierten Kriminalität führen“, wie es in einem Geheimdienstpapier heißt.

Neben den eigenen Erkenntnissen werden auch die Ergebnisse anderer Sicherheitsbehörden angeführt. Im vergangenen Jahr hatten 10.000 Nigerianer einen Asylantrag gestellt, das sind 30 Prozent mehr als im Vorjahr. Diese wandern hauptsächlich aus Italien ein, wo bereits mehr als 100.000 Menschen Nigerianer registriert sind, deren Hauptzielland Deutschland ist.

Kriminelle Strukturen aus Nigeria wie die Supreme Eiye Confraternity oder Black Axe konnten sich dort bereits in den vergangenen Jahren ausbreiten und agieren teilweise „auf Augenhöhe“ mit der italienischen Mafia. Auch sie sind bemüht, ihre kriminellen Aktivitäten nach Deutschland auszudehnen. So etwa die Zwangsprostitution von nigerianischen Frauen. Dabei spielen neben Gewalt auch Voodoo-Rituale eine Rolle.