Friedrich Merz (CDU) will sozialen Kahlschlag

Samstag, 23 Mai, 2020 - 07:58

Friedrich Merz, Vertreter des Konzernflügels in der CDU und Vorsitzender des Aufsichtsrates der deutschen Filiale des Finanzkonzerns BlackRock, will die Corona-Krise dazu nutzen, die Reste des deutschen Sozialstaates zu schleifen. Er machte jetzt kaum verklausuliert den Vorschlag, die Wirtschaft durch Kürzungen im Sozialsektor zu sanieren.

In einem Interview mit der „Neuen Passauer Presse“ sagte Merz: „Wir sollten nach der akuten Krise alle staatlichen Leistungen von Bund, Ländern und Gemeinden auf den Prüfstand stellen“.

Merz ist ohnehin nicht eben für sein soziales Herz bekannt – schon vor Jahren sorgte er mit der Feststellung für Schlagzeilen, daß 135 Euro monatliches Hilfsgeld für Arbeitslose ausreichend sei.