EU-Kommission will weiterhin Schutz vor Billigimporten aus China

Freitag, 22 Juli, 2016 - 16:00

Auch nach einer Einstufung Chinas zur Marktwirtschaft will die EU-Kommission die heimischen Unternehmen vor Billigimporten aus Fernost schützen. Dabei gehe es nicht um die Frage, ob China der Status als freie Marktwirtschaft eingeräumt werde, sagte EU-Kommissionsvizepräsident Jyrki Katainen. "Es geht darum, Instrumente zum Schutz des Handels anzupassen, um mit der Realität von Überkapazitäten und einem veränderten rechtlichen Umfeld umzugehen."

Eine endgültige Entscheidung sei noch nicht getroffen worden, sondern solle später in diesem Jahr folgen. Die EU-Kommissare stimmten nach Angaben der Brüsseler Behörde aber darin überein, dass es Instrumente geben müsse, um den Handel zu schützen und zugleich die Verpflichtungen der Welthandelsorganisation (WTO) zu erfüllen. Umstritten sind vor allem billige Stahlimporte aus der Volksrepublik, die nach Ansicht der EU den heimischen Industriesektor massiv unter Druck setzen und Arbeitsplätze gefährden.

Die WTO hatte bei der Aufnahme Chinas 2001 entschieden, dass die Preise in dem kommunistisch geführten Land nicht durch Angebot und Nachfrage, sondern durch staatliche Vorgaben bestimmt werden. Damit konnte die EU Strafzölle verhängen, um den heimischen Markt vor Billigimporten aus China abzuschirmen. Die WTO-Regel läuft nach 15 Jahren am 11. Dezember aus.

n-tv.de (20.7.2016)

http://www.n-tv.de/ticker/EU-Kommission-will-weiterhin-Schutz-vor-Billigimporten-aus-China-article18234481.html

Alle News

01.07.2022 - 21:38
Dank der ukrainischen Nazifizierung der EU wird im kommenden Wirtschaftschaos eine Welle von Rechtsextremismus und NAZI-Terrorismus über Europa schwappen. Für Selenskijs Top-Terroristen Arestowitsch ist das "Köpfe abschneiden" à la ISIS schon jetzt "absolut der Weg in die Zukunft".
29.06.2022 - 14:10
Die antirussischen Sanktionen des Westens stürzen vor allem den ehemaligen Exportweltmeister Deutschland ins wirtschaftliche Chaos. Während Russland für Öl und Gas Großabnehmer in Asien gefunden hat, sind in Deutschland zahlreiche Branchen von der Gasknappheit bedroht.
28.06.2022 - 09:55
Nachdem er weitere Oppositionsparteien verboten hat, nimmt es der Ukrainer Selenskij auf sich, wegen Taiwan einen Krieg mit China anzuzetteln. Der zum Politiker gewordene Schauspieler ist zum perfekten nützlichen Idioten für Washingtons außenpolitische Prioritäten geworden.
23.06.2022 - 11:43
Der chinesische Präsident Xi Jinping hat erklärt, dass die Hegemonie einzelner Staaten und die Konfrontation von Militärblöcken zu Kriegen und Konflikten führen würden. Der Staatschef betonte, dass die Menschheit lernen müsse, in Frieden und Harmonie zu leben.
20.06.2022 - 13:56
RT: Wird aus dem neuen Kalten Krieg ein heißer? Nach Meinung mehrerer NATO-Generäle schon und sie stellen ihre Soldaten demzufolge auf einen Dritten Weltkrieg ein.
16.06.2022 - 14:09
Bundeskanzler Olaf Scholz, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und der italienische Ministerpräsident Mario Draghi sind am Donnerstagmorgen mit einem Sonderzug in der ukrainischen Hauptstadt eingetroffen. Sie wollen sich mit dem ukrainischen Präsidenten Selenskij treffen.
16.06.2022 - 14:06
Sollte der Westen der Ukraine entsprechende Waffen liefern, wird Kiew damit die Brücke über die Straße von Kertsch zerstören. Das verkündete ein ukrainischer General in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit einem aus US-Staatsgeldern finanzieren Medium.