Deutscher Afghanistan-Einsatz kostet bereits zwölf Milliarden Euro

Mittwoch, 21 April, 2021 - 12:34

Im Windschatten der US-Streitkräfte wird sich auch die Bundeswehr aus Afghanistan zurückziehen. Der Einsatz begann Ende 2001 parallel zur US-Operation „Enduring Freedom“. Der politische Ertrag der fast zwanzig Jahre währenden Militäroperiation ist praktisch null – die Taliban sitzen fest wie eh und je im Sattel, und das Land bleibt eine Krisenregion erster Ordnung.

Jetzt nannte das Auswärtige Amt auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion eine Zahl: demnach kostete der deutsche Afghanistan-Einsatz den Steuerzahler mehr als zwölf Milliarden Euro.

Dabei waren die „einsatzbedingten Zusatzausgaben“ in den Jahren 2010 bis 2012 mit jeweils mehr als einer Milliarde Euro am höchsten. Diese drei Jahre waren die gefährlichste Zeit des Einsatzes, als zeitweise mehr als 5000 deutsche Soldaten in Afghanistan stationiert waren und sich Gefechte mit den aufständischen Taliban lieferten.

Neben den eigentlichen Einsatzkosten gibt die Bundesregierung jedes Jahr auch mehrere hundert Million Euro für humanitäre Hilfe, Entwicklungshilfe und Wiederaufbau in Afghanistan aus. Diese Unterstützung soll auch nach dem Abzug der Bundeswehr fortgesetzt werden. Einziger Mehrwert des Einsatzes am Hindukusch: Kampfverbände, Kommandosoldaten, Spezialkräfte und reguläre Soldaten wurden in dem umstrittenen Krieg handwerklich geschult und vorangebracht.