DARYA DUGINA, DIE BELLINGCAT-RECHERCHE DER JOURNALISTENTOCHTER VON DUGIN

Donnerstag, 15 September, 2022 - 16:47

Die Dynamik und der Anstifter des Anschlags, bei dem Darya Dugina, russische Journalistin und 30-jährige Tochter des russischen Philosophen Aleksandr Dugin in Moskau, getötet wurde, sind immer noch unklar und werden es wahrscheinlich auch nie sein. In diesem Artikel werden wir uns auf Duginas Recherchen konzentrieren, die Verbindungen zwischen Bellingcat, einem in den Niederlanden ansässigen "unabhängigen internationalen Kollektiv von Forschern, Ermittlern und Bürgerjournalisten", und von westlichen Regierungen finanzierten Organisationen aufgedeckt haben.

Vor dem Bombenanschlag untersuchte Darya Dugina vor allem die Verbindungen eines Bellingcat-Journalisten zu westlichen Geheimdiensten und gab bekannt, dass sie eine Menge Material gesammelt hatte.

Was ist Bellingcat, das internationale Kollektiv, für das Darya Dugina recherchiert hat?

Seit seiner Gründung im Jahr 2014 hat sich Bellingcat zu einer der maßgeblichen Quellen für westliche Medien, einschließlich italienischer Medien, in Bezug auf den Krieg in Syrien, die Ereignisse nach dem Putsch in der Ukraine und russische Gegeninformationen entwickelt.

Im Jahr 2014 arbeitete der Gründer Eliot Higgins für eine Londoner Unterwäschefirma: "Es begann als Hobby. Ich hatte keinerlei Hintergrundwissen über die Dinge, über die ich schrieb. Das lag vor allem daran, dass ich 2011 den Konflikt in Libyen beobachtet habe und die Dinge, die in den sozialen Medien geteilt wurden, weitgehend ignoriert wurden, weil sie nicht verifiziert werden konnten", sagte Higgins in einem Interview mit dem Guardian. Ursprünglich wurde Bellingcat über Crowdfunding finanziert, bis es von den üblichen Dem-Spekulanten entdeckt wurde. "Wir bekommen das meiste Geld von Spendern wie den Open Society Foundations (der Stiftung des Spekulanten George Soros)", hatte Eliot Higgins erklärt. Die Kunden von Bellingcat sind "Journalisten, Mitarbeiter von Nichtregierungsorganisationen und Menschenrechtsorganisationen, Anwälte, Geschäftsleute und Geheimdienstmitarbeiter".

Es ist viel über die Verbindungen zwischen Bellingcat und westlichen Geheimdiensten gesagt worden, was Eliot Higgins stets bestritten hat. In einem Artikel der Foreign Policy mit dem Titel 'Bellingcat kann sagen, was der US-Geheimdienst nicht kann', loben mehrere ehemalige CIA-Beamte die Aktivitäten von Bellingcat. "Ich will nicht übertreiben, aber wir lieben es", sagte Marc Polymeropolous, ehemaliger stellvertretender CIA-Einsatzleiter für Europa und Eurasien, und fügte hinzu: "Wann immer wir mit unseren Partnern darüber sprechen mussten (Vergiftung des ehemaligen russischen Spions Sergej Skripal, Anm. d. Red.), konnten wir, anstatt zu versuchen, Dinge zu klären oder uns um Klassifizierungsfragen zu sorgen, einfach auf ihre Arbeit verweisen." Daniel Fried, stellvertretender Staatssekretär für europäische und eurasische Angelegenheiten in der Präsidentschaft von George W. Bush, hatte darauf hingewiesen: "Der Vorteil von Bellingcat ist, dass Sie keine Debatte über Quellen und Methoden innerhalb Ihrer eigenen Regierung führen müssen. In der Praxis nutzten die US-Geheimdienste Bellingcat als Informationsdienst, wenn sie ihre Quellen nicht offenlegen und die auf dem 'Schwarzmarkt' gesammelten Informationen nicht verbreiten konnten.

Man muss nur dem Geld folgen und die Bilanzen lesen, um zu verstehen, welche Interessen hinter Bellingcats investigativen Aktivitäten stehen. Higgins' Kollektiv erhält und erhielt finanzielle Unterstützung von der Europäischen Union, George Soros' Open Society Foundations, dem Sigrid Rausing Trust und der Oak Foundation (Stiftungen der Soros-Galaxie), dem Investigativen Journalismus für Europa (finanziert von der Europäischen Kommission und Soros' Stiftung) vom Zinc Network (finanziert vom britischen Außenministerium) und von Ned (National Endowment for Democracy), einer 1983 gegründeten 'unabhängigen' amerikanischen Stiftung zur 'Förderung der Demokratie im Ausland', die jährliche Zuschüsse vom US-Kongress erhält. Im Jahr 2018 schlug Präsident Donald Trump vor, die für Ned bereitgestellten Mittel zu kürzen. Um die Feuerkraft von Bellingcat besser zu verstehen, ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass die Einnahmen des Unternehmens in nur drei Jahren um 140 Prozent gestiegen sind, von 920.000 auf 2,2 Millionen.

Francesca Totolo

Quelle

Übersetzung von Robert Steuckers

Alle News

08.08.2022 - 09:54
Nachdem die Welt mit angehaltenem Atem Pekings Reaktion auf die jüngste amerikanische Polit-Kapriole erwartet hat, mag das Ausbleiben einer fulminanten Reaktion enttäuschend erscheinen – ist es aber nicht. Für China geht es nicht um diesen einen Dienstag im August, sondern um den Weg, der jetzt vor dem Land liegt.