Auch in Zukunft keine Regenbogenflaggen auf US-Militärstützpunkten

Samstag, 12 Juni, 2021 - 07:41

Trotz des Politikwechsels im Weißen Haus will zumindest das Pentagon nichts von der verordneten LGBTI-Propaganda der neuen Regierung wissen. Es will auch weiterhin an den geltenden Beflaggungsregeln festhalten, die inoffizielle Flaggen nicht vorsehen. Heißt im Klartext: man will auch künftig auf US-Militärstützpunkten keine Regenbogenflaggen sehen und werde auch keine Ausnahme machen, teilte ein Militärsprecher gegenüber dem Fernsehsender CNN mit.

Der Sprecher unterstrich, daß diese Entscheidung „in keiner Weise jenen Respekt und jene Bewunderung widerspiegelt, die wir gegenüber unserem LGBTQ+ Personal in und ohne Uniform empfinden“.

CNN weist darauf hin, daß die Entscheidung des Pentagons im Widerspruch zu der des Außenministeriums stehe. Außenminister Anthony Blinken hatte im April diplomatischen Vertretungen der Vereinigten Staaten erlaubt, die Regenbogenflagge auf einem Fahnenmast mit der US-amerikanischen Flagge zu hissen.

Während seines Wahlkampfes hatte der nunmehrige Präsident Joe Biden das Verbot des Pentagons unterstützt, die Konföderierten-Flagge hissen zu lassen, aber das Verbot für die Regenbogenflagge kritisiert. Zudem hatte er versprochen, dies zu ändern.

Alle News

14.06.2022 - 09:27
RT - Auf der internationalen Bühne geht der Austausch von Höflichkeiten fröhlich weiter. Auch Ungarn ist jetzt mit von der Partie: Vor Kurzem diagnostizierte der Sprecher des ungarischen Parlaments persönliche psychologische Probleme bei Wladimir Selenskij. Mehr zu der Krankengeschichte im Bericht unseres RT DE-Korrespondenten Roman Ziskin.
12.06.2022 - 09:06
In Deutschland haben sich im vergangenen Jahr 20 Prozent mehr Menschen einbürgern lassen als im Jahr davor. Die meisten von ihnen kamen aus Syrien. Der syrische Präsident Assad hat die Syrer im Ausland mehrfach zur Heimkehr aufgefordert. Das Auswärtige Amt sieht eine Rückkehr nach Syrien jedoch kritisch - RT
11.06.2022 - 21:59
Der französische Einfluss in Afrika galt längst als so selbstverständlich, dass die französischen Medien einen Begriff dafür haben: "Françafrique". Aber nach jahrelangen verpfuschten Interventionen suchen die ehemalige Kolonien anderswo nach militärischer Unterstützung.
03.06.2022 - 17:49
RT: Ein Journalisten-Konvoi ist im Donbass in der Nähe der Stadt Sewerodonezk, um die heftige Gefechte toben, unter Beschuss geraten. Dabei sind ersten, unbestätigten Berichten zufolge mehrere Journalisten verletzt und mindestens ein lokaler Begleiter getötet worden.
01.06.2022 - 09:07
Die iranische Armee verfügt nach eigenen Angaben über eine unterirdische Luftwaffenbasis für Drohnen. Der geheime Stützpunkt befinde sich "mehrere hundert Meter unter der Erde". Dort sollen über hundert "Kampf-, Aufklärungs- und Angriffsdrohnen" stationiert sein.