Russland: Hyperschallrakete „Zirkon“ erfolgreich getestet

29.07.2021

Das russische Militär baut seinen Vorsprung im Bereich der Hyperwaffentechnologie weiter aus. Es meldete jetzt den erfolgreichen Test eines unbewaffneten Hyperschallprojektils. Auf einem vom russischen Verteidigungsministerium veröffentlichten Video ist zu sehen, wie die „Zirkon“-Rakete vom Kriegsschif „Admiral Gorschkow“ in der Barentssee abgefeuert wird. Die Rakete habe hierauf erfolgreich ein Ziel in einer Entfernung von350 Kilometern getroffen und dabei im Flug eine Geschwindigkeit von fast Mach 7 (die siebenfache Schallgeschwindigkeit, knapp 88 km/h) erreicht, heißt es in einer Erklärung des Ministeriums.

Kremlchef Putin hatte die Entwicklung der Zirkon-Rakete im Februar 2019 angekündigt. Damals sagte er, die Rakete mit einer Reichweite von 1000 Kilometern könne die neunfache Schallgeschwindigkeit erreichen. Erstmals getestet worden war die Rakete im Oktober 2020. Putin sprach damals von einem „großen Ereignis“ für Rußland.

Rußland hat angesichts der verschärften Sicherheitslage und der wiederaufgeflammten Blockkonfrontation sein Waffenarsenal in den letzten zehn Jahren deutlich modernisiert und um zahlreiche Waffensysteme erweitert, denen die NATO derzeit wenig entgegenzusetzen hat. Putin bezeichnete die in Rußland entwickelten Hyperschallraketen als „unbesiegbar“. Tatsächlich liegt ihr Trumpf nicht nur in ihrer enormen Geschwindigkeit, sondern auch in ihrer „intelligenten“, vom Gegner nicht voraussagbaren Flugbahn. Das US-Militär will zwar ebenfalls bereits Hyperschall-Raketen getestet haben, Experten gehen aber davon aus, daß Rußland in dieser Rüstungkategorie derzeit eindeutig die Nase vorn hat.