Minsk: Offenbar Putschversuch erfolgreich vereitelt

21.04.2021

Brisante Meldungen aus Weißrußland, während die westlichen Mainstream-Medien abzuwiegeln versuchen: in Minsk ist offenbar ein Putschversuch gegen Präsident Lukaschenko gescheitert. Der Erfolg geht offenbar maßgeblich auf das Konto des russischen Geheimdienstes.

Wie der russische Inlandsgeheimdienst FSB am Samstag mitteilte, seien gemeinsam mit den Behörden im Nachbarland Weißrußland zwei Männer in Moskau festgenommen worden, die einen „Militärumsturz“ und eine „physische Beseitigung“ Lukaschenkos geplant haben sollen. Es handle es sich um den weißrussischen Politologen Alexander Feduta und den Anwalt Juri Senkowitsch, der außer der weißrussischen auch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft besitze.

FSB-Chef Iwan Tertel sagte später in einem Video, die Verschwörer hätten bereits mit der praktischen Umsetzung ihres Plans begonnen.

Der weißrussische Präsident Lukaschenko selbst erklärte am Samstag in einer Pressekonferenz: „Wir deckten die Arbeit ausländischer Geheimdienste auf – höchstwahrscheinlich die der CIA oder des FBI.“

Im übrigen könne der Befehl, den Präsidenten eines anderen Staates zu beseitigen, nur von der obersten Führung eines Landes erteilt werden. Lukaschenko teilte darüber hinaus mit, daß die weißrussischen Behörden Rußland und andere Verbündete über die aufgedeckte Verschwörung informiert hätten, und kündigte eine äußerst harte Reaktion für den Fall weiterer Umsturzversuche an.