Kognitive Kriegsführung: Das Gehirn der Bürger ist das neue Schlachtfeld

02.07.2022

"Das Ziel ist es, jeden in eine Waffe zu verwandeln"

Elze van Hamelen

Quelle: https://deanderekrant.nl/nieuws/cognitieve-oorlogvoering-brein-van-burger-is-het-nieuwe-slagveld-2022-06-28

Die NATO hat den traditionellen Bereichen der Kriegsführung - Land, See, Luft, Raum und Cyberspace - einen neuen hinzugefügt: den "kognitiven Bereich". Dabei geht es nicht nur um die Vermittlung bestimmter Ideen oder Verhaltensweisen, wie in der traditionellen Propaganda und Psy-Ops, sondern um die Veränderung der Wahrnehmung - die Beeinflussung des Prozesses, durch den wir zu Ideen, Einsichten, Überzeugungen, Entscheidungen und Verhaltensweisen gelangen. Das Ziel ist nicht in erster Linie eine feindliche Armee, sondern der Bürger. Einschließlich seiner eigenen Bürger, die im Kampf als Waffen eingesetzt werden.

"Kognitive Kriegsführung ist eines der meist diskutierten Themen innerhalb der NATO", sagte der Forscher François du Cluzel während einer Podiumsdiskussion am 5. Oktober 2021. Er hat für die Navo-Denkfabrik Innovation Hub im Jahr 2020 ein Grundsatzpapier zur kognitiven Kriegsführung verfasst. Obwohl sich die kognitive Kriegsführung mit der Informationskriegsführung, der klassischen Propaganda und psychologischen Operationen überschneidet, weist Du Cluzel darauf hin, dass die kognitive Kriegsführung viel weiter geht. In einem Informationskrieg versucht man 'nur', den Informationsfluss zu kontrollieren. Bei psychologischen Operationen geht es um die Beeinflussung von Wahrnehmungen, Überzeugungen und Verhalten. Das Ziel der kognitiven Kriegsführung ist es, "jeden in eine Waffe zu verwandeln", und "das Ziel ist nicht anzugreifen, was der Einzelne denkt, sondern wie er denkt". Du Cluzel: "Es ist ein Krieg gegen unsere Kognition - die Art und Weise, wie unser Gehirn Informationen verarbeitet und in Wissen umwandelt. Es zielt direkt auf das Gehirn". Bei der kognitiven Kriegsführung geht es um das "Hacken des Individuums", durch das das Gehirn "programmiert" werden kann.

 

Um diesen Einfluss zu erreichen, wird fast jedes erdenkliche Wissensgebiet herangezogen: Psychologie, Linguistik, Neurobiologie, Logik, Soziologie, Anthropologie, Verhaltenswissenschaften "und mehr". "Social Engineering beginnt immer mit einem Verständnis des Umfelds und des Ziels; das Ziel ist es, die Psychologie der Zielbevölkerung zu verstehen", schreibt Du Cluzel. Die Grundlage bilden nach wie vor traditionelle Propaganda- und Desinformationstechniken, die durch die aktuelle Technologie und den Wissensvorsprung verstärkt werden. "Verhalten kann heute in einem solchen Ausmaß vorhergesagt und berechnet werden", sagt Du Cluzel, "dass die KI-gesteuerte Verhaltensökonomie eher als wissenschaftliches Fach (hard science) denn als Alpha-Fach (soft science) eingestuft werden sollte.

Da fast jeder im Internet und in den sozialen Medien aktiv ist, ist der Einzelne nicht mehr nur passiver Empfänger von Propaganda: Mit der heutigen Technologie beteiligt er sich aktiv an deren Erstellung und Verbreitung. Das Wissen um die Manipulation dieser Prozesse "lässt sich leicht in eine Waffe verwandeln". Du Cluzel führt den Cambridge Analytica-Skandal als Beispiel an. Anhand von persönlichen Daten, die Facebook freiwillig zur Verfügung gestellt wurden, wurden detaillierte individuelle psychologische Profile einer großen Bevölkerungsgruppe erstellt. Normalerweise werden solche Informationen für personalisierte Werbung verwendet, aber im Fall von Cambridge Analytica wurden diese Informationen genutzt, um zweifelhafte Wähler mit personalisierter Propaganda zu bombardieren. Die kognitive Kriegsführung "nutzt die Schwächen des menschlichen Gehirns aus" und erkennt die Bedeutung der Rolle der Emotionen bei der Steuerung der Kognition an. Die Cyberpsychologie, die versucht, die Interaktion zwischen Menschen, Maschinen und KI (künstlicher Intelligenz) zu verstehen, wird hier zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Andere vielversprechende Technologien, die eingesetzt werden können, sind die Neurowissenschaften und Technologien: NeuroS/T und NBIC (Nanotechnologie, Biotechnologie, Informationstechnologie, Kognitionswissenschaft), "einschließlich Entwicklungen in der Gentechnik". NeuroS/T können pharmakologische Wirkstoffe, Gehirn-Maschine-Kopplungen, aber auch psychologisch störende Informationen sein. Durch die Beeinflussung des Nervensystems mit Wissen oder Technologie können Veränderungen des Gedächtnisses, der Lernfähigkeit, der Schlafzyklen, der Selbstkontrolle, der Stimmung, der Selbstwahrnehmung, der Entscheidungsfähigkeit, des Vertrauens und der Empathie sowie der Fitness und Vitalität herbeigeführt werden. Du Cluzel schreibt: "Das Potenzial von NeuroS/T, Einblicke zu schaffen und die Fähigkeit, Kognition, Emotionen und Verhalten von Individuen zu beeinflussen, ist von besonderem Interesse für Sicherheits- und Nachrichtendienste sowie für Militär- und Kriegsinitiativen".

Die Kriegsführung, die auf die kognitiven Prozesse von Individuen abzielt, stellt eine radikale Abkehr von den traditionellen Formen der Kriegsführung dar, die zumindest im Prinzip darauf abzielen, Zivilisten aus der Gefahrenzone herauszuhalten. In der kognitiven Kriegsführung ist der Bürger das Ziel und sein Gehirn das Schlachtfeld. Er verändert die Art der Kriegsführung, die Akteure, die Dauer und die Art, wie der Krieg gewonnen wird.

Laut Du Cluzel hat "kognitive Kriegsführung eine universelle Reichweite, vom Individuum bis hin zu Staaten und multinationalen Konzernen". Konflikte werden nicht mehr durch die Besetzung eines Territoriums oder die Anpassung von Grenzen auf einer Landkarte gewonnen, denn "die Erfahrung der Kriegsführung lehrt uns, dass ein Krieg im physischen Bereich zwar eine gegnerische Armee schwächen kann, aber nicht alle Ziele des Krieges erreicht". Beim kognitiven Krieg verlagert sich das Ziel: "Unabhängig von der Art und dem Zweck des Krieges selbst läuft er letztlich auf einen Zusammenstoß zwischen Gruppen hinaus, die etwas anderes wollen, und daher bedeutet ein Sieg die Fähigkeit, einem ausgewählten Publikum das gewünschte Verhalten aufzuzwingen". Es geht also tatsächlich darum, eine ideologische Bekehrung der Zielbevölkerung herbeizuführen.

Der Feind ist nicht nur die Zivilbevölkerung in besetzten oder feindlichen Gebieten - sondern auch die eigenen Bürger, die nach Einschätzung der NATO ein leichtes Ziel für kognitive Operationen der gegnerischen Parteien sind. "Der Mensch ist das schwache Glied. Dies muss anerkannt werden, um das Humankapital der NATO zu schützen".

Dieser 'Schutz' geht sehr weit: "Das Ziel der kognitiven Kriegsführung ist es nicht nur, Soldaten zu schaden, sondern Gesellschaften. Die Art der Kriegsführung ähnelt einem 'Schattenkrieg' und erfordert die Beteiligung der gesamten Regierung an der Kriegsführung". Der Krieg kann also mit oder ohne das Militär geführt werden, und Du Cluzel fährt fort: "Die kognitive Kriegsführung ist potenziell endlos, denn bei dieser Art von Konflikten kann man keinen Friedensvertrag schließen oder eine Kapitulation unterzeichnen.

https://synergon-info.blogspot.com/2022/06/kognitive-kriegsfuhrung-das-gehirn-der.html

Hola