GROSSE MACHTRIVALITÄTEN IN EURASIEN

07.11.2022

Die "Freiheitsagenda" von Präsident George W. Bush könnte als Subversion definiert werden, d.h. als der Versuch, die Struktur einer fremden Nation zu untergraben, um einen Regimewechsel oder politische Ziele zu erreichen. Propaganda ist ein Kernelement subversiver Aktionen und beinhaltet die Verbreitung von weitgehend falschem Material, um Regime im Ausland zu diskreditieren.

Dies war vor 20 Jahren im Vorfeld der von den USA angeführten Invasion des Irak im März 2003 der Fall, als Saddam Hussein fälschlicherweise beschuldigt wurde, Massenvernichtungswaffen zu besitzen oder Verbindungen zu Al-Qaida zu unterhalten. Propaganda lässt sich über die westlichen Konzernmedien leicht verbreiten, wie man im Zusammenhang mit dem Irak, Afghanistan, Serbien usw. gesehen hat.

Sehr hilfreich beim Schüren von Unruhen sind auch US-Organisationen wie das National Endowment for Democracy (NED), das National Democratic Institute (NDI), USAID, Freedom House, die Open Society-Gruppen von George Soros und natürlich die CIA.

Viele von ihnen unterstützten und finanzierten die "farbigen Revolutionen", die in Staaten wie Georgien (2003), der Ukraine (2004) und Kirgisistan (2005) stattfanden. Diese Staaten grenzen entweder an Russland oder sind ehemalige Sowjetrepubliken, und das ist kein Zufall. Die farbigen Revolutionen waren für die Bush-Regierung ganz offensichtlich ein bequemes Mittel, um ihre Einkreisungspolitik gegenüber Russland fortzusetzen.

Im Februar 2005 räumte das Wall Street Journal beispielsweise ein, dass im zentralasiatischen Staat Kirgisistan Organisationen wie USAID, die NED und Soros' Open Society die dortige regierungsfeindliche Opposition finanzierten, die ein wichtiger Anstifter der kirgisischen "Tulpenrevolution" war. In den Jahren zuvor hatte allein USAID Hunderte von Millionen Dollar für solche Aktivitäten ausgegeben. Staaten wie Kirgisistan wurden von Präsident Bush nicht nur als wichtig für die Einmischung in Russland eingestuft, sondern auch als Ausgangspunkt für militärische Offensiven der USA.

Ab Dezember 2001 begannen die Amerikaner in Kirgisistan einzumarschieren und nutzten die Hauptstadt Bischkek als logistisches Zentrum zur Unterstützung ihrer Invasion in Afghanistan. Washington versuchte auch, seine Präsenz in den begehrten Regionen am Kaspischen Meer und am Schwarzen Meer sowie in den umliegenden Gebieten, die zwischen Russland und den westlichen Mächten umstritten sind, zu verstärken.

Trotz der Einmischung Washingtons in Gebieten wie der Ukraine und Georgien wollten die Amerikaner nicht unbedingt Instabilität im südlichen Kaukasusstaat Aserbaidschan säen, einer weiteren ehemaligen Sowjetrepublik, die im Norden an Georgien grenzt. In Aserbaidschan brauchten die Amerikaner ein stabiles Umfeld, denn sie waren an einer Öl-Infrastruktur interessiert, die die Förderfelder von Baku, der Hauptstadt Aserbaidschans, mit dem Tiefwasser-Mittelmeerhafen von Ceyhan in der Südtürkei verbindet, der Tanker mit jeweils über 300.000 Tonnen Öl aufnehmen kann.

Baku versorgte Sowjetrussland während des Zweiten Weltkriegs mit mindestens 80% seines gesamten Öls, das für den Sieg der Roten Armee gegen Nazi-Deutschland entscheidend war. Aserbaidschan verfügt auch heute noch über beträchtliche Ölvorkommen, und seine strategische Bedeutung ist unbestritten. Aserbaidschan hat eine ausgedehnte Küste am Kaspischen Meer und ist eine lebenswichtige Energieroute, die den Kaukasus und Zentralasien miteinander verbindet, wie Zbigniew Brzezinski in seiner Zeit als Nationaler Sicherheitsberater der USA (1977-81) hervorgehoben hatte. Anstatt amerikanische Soldaten zu entsenden, um Washingtons Ziele in Aserbaidschan zu schützen, schickte das Pentagon "zivile Auftragnehmer" von privaten Militärfirmen wie Blackwater. Eines ihrer Hauptziele war der Schutz der Öl- und Gasvorkommen am Kaspischen Meer, die historisch gesehen zum größten Teil von Russland kontrolliert werden.

Das Kaspische Meer, der größte See der Erde, ist extrem reich an natürlichen Ressourcen und "eines der ältesten Ölfördergebiete der Welt" und "eine zunehmend wichtige Quelle der globalen Energieproduktion", so die US Energy Information Administration (EIA). Die EIA schätzte 2012, dass das Kaspische Meer und seine Umgebung nachgewiesene Ölmengen von 48 Milliarden Barrel enthält, mehr als in Amerika oder China vorhanden ist. Der US Geological Survey hat errechnet, dass die tatsächlichen Ölreserven des Kaspischen Meeres deutlich größer sind als die nachgewiesenen Mengen und vielleicht weitere 20 Milliarden Barrel unentdecktes Öl enthalten.

Im Jahr 2012 förderte die kaspische Region im Durchschnitt 2,6 Millionen Barrel Rohöl pro Tag, was etwa 3,4 % des weltweiten Angebots entspricht. Ein Großteil des Öls wird in der Nähe der kaspischen Küsten gefördert. Insgesamt wird angenommen, dass die Ölproduktion des Kaspischen Meeres die der Nordsee übertrifft, und die Explorationsbohrungen in diesem Gewässer sind von 44 Bohrungen im Jahr 2008 auf nur 12 im Jahr 2014 zurückgegangen. Dennoch gibt es vor der Küste der schottischen Stadt Aberdeen und westlich der Shetland-Inseln weiter nördlich noch 16 Milliarden Barrel Öl, die gefördert werden können.

Die US Energy Information Administration schätzt, dass das Kaspische Meer "wahrscheinliche Reserven" von 292 Billionen Kubikfuß Erdgas enthält. Der US Geological Survey geht davon aus, dass es darüber hinaus weitere 243 Billionen Kubikfuß unentdecktes Gas im Kaspischen Meer gibt, von denen sich der größte Teil im Südkaspischen Becken befindet. Russland und sein Nachbar Kasachstan haben den größten Teil des Kaspischen Beckens kontrolliert.

Auf dem Vierten Kaspischen Gipfel, der am 29. September 2014 in Astrachan, Russland, stattfand, beschlossen die fünf Nationen, die sich eine Küste mit dem Kaspischen Meer teilen - Russland, Iran, Aserbaidschan, Turkmenistan und Kasachstan - einstimmig, dass sie die Sicherheit der Region aufrechterhalten und verhindern werden, dass Mächte von außen in die Region eindringen. Mit dieser Vereinbarung sollte das Herz Eurasiens vor der expansionistischen NATO geschützt werden, womit die USA gemeint sind, deren militärische Präsenz in Zentralasien in den letzten Jahren erheblich reduziert wurde.

Das auf dem Vierten Kaspischen Gipfel erzielte Abkommen verschloss das Kaspische Meer für die Pläne von Präsident Barack Obama. Für die USA wäre es schwierig, in einem Gebiet voranzukommen, in dem sie seit dem militärischen Angriff auf Afghanistan 2001, der von den NATO-Ländern Deutschland, Großbritannien, Italien und Kanada unterstützt wurde, enge Beziehungen zu Aserbaidschan, Turkmenistan und Kasachstan unterhielten. Die USA hatten die Rolle der NATO so verzerrt, dass sie zu einem offensiven Militärinstrument mit großer Reichweite wurde. Zu den Ambitionen Washingtons gehörte es, sich eine Präsenz an den Gebirgszügen Hindukusch und Pamir in Zentral- und Südasien sowie im Kaukasus zu sichern.

Im Mai 2005 hatte Präsident Bush die georgische Hauptstadt Tiflis besucht und gesagt, Georgien sei zu einem "Leuchtturm der Freiheit" geworden. Bush betrachtete die Kontrolle des Südkaukasus und Zentralasiens als entscheidend für einen Sieg in Afghanistan weiter im Osten. Bushs Weißes Haus hatte US-Militärstützpunkte in Zentralasien gesichert, so im Süden Usbekistans, nicht weit von Tadschikistan entfernt, und den Luftwaffenstützpunkt Manas im Norden Kirgisistans.

Washington versuchte, seine Militärmacht im Zentrum Eurasiens zu positionieren, insbesondere in Georgien und Aserbaidschan, von wo aus NATO-Truppen nach Afghanistan und in den Irak entsandt werden könnten. Die US-Militärstützpunkte in Georgien würden als Backup für die Stützpunkte des Pentagons in der Türkei dienen, die nicht weit von Georgien entfernt sind, während eine US-Militärpräsenz in Aserbaidschan der Bush-Administration die Möglichkeit geben würde, einen Angriff auf den Iran zu starten, was in Washington schon lange diskutiert wird.

Die meisten amerikanischen Eliten haben inzwischen erkannt, dass eine Invasion des Iran höchst riskant wäre und kaum Erfolg haben dürfte. Das US-Militär hat es nicht geschafft, den Irak zu besiegen, ein viel kleineres und schwächeres Land als der Iran. Tatsächlich war der Irak, eine weitgehend wehrlose Nation, vor der anglo-amerikanischen Offensive von 2003 durch jahrelange westliche Sanktionen stark geschwächt worden.

Die erfolgreiche russische Militärintervention in Georgien 2008 erinnerte den Westen daran, dass der Kaukasus ebenso wie die Umgebung des Schwarzen Meeres und des Kaspischen Meeres zu Russlands Einflussbereich gehört. Moskau würde eine weitere Expansion der Amerikaner nicht zulassen. Von den ehemaligen Sowjetrepubliken hatte sich Georgien nach der "Rosenrevolution" Ende 2003, die vom Pentagon unterstützt und von der US-Regierung nahestehenden Gruppen (NED, Freedom House usw.) und der Open Society des Milliardärs Soros finanziert wurde, am engsten mit den USA verbündet.

Der erfolglose georgische Angriff auf Südossetien im Jahr 2008 wurde von dem von den USA unterstützten Regime von Mikhail Saakaschwili geplant - und zwar erst, nachdem die Bush-Regierung die Militäraktion gebilligt hatte - so der ehemalige georgische Botschafter in Russland, Erosi Kitsmarischwili, der diese Aussage vor dem georgischen Parlament machte. Auch US-Vizepräsident Dick Cheney teilte dem georgischen Staatschef Saakaschwili mit: "Wir stehen hinter Ihnen", falls es zu einem Konflikt zwischen Russland und Georgien kommen sollte. Wie sich herausstellte, konnten die Amerikaner nur wenig tun.

Es sei daran erinnert, dass die Sowjetunion von den USA militärisch nicht besiegt worden war. Zu Beginn dieses Jahrhunderts hatte Russland 1,2 Millionen Soldaten in seinen Streitkräften und verfügte über 14.000 Atomsprengköpfe, von denen 5.192 einsatzbereit waren. Die USA hingegen besaßen 2006 9.962 nukleare Sprengköpfe, von denen 5.736 einsatzbereit waren, und das US-Militär hatte 1,3 Millionen aktive Mitglieder. Zwischen diesen Zahlen besteht kein großer Unterschied und Russland verfügt über mehr als genug Waffen, um mit Amerika zu konkurrieren.

Präsident Bush hat, wie schon sein Vorgänger Bill Clinton, Russland weiterhin unnötig provoziert. Kurz nach seinem Amtsantritt im Jahr 2001 zog Bush die USA aus dem 1972 mit der Sowjetunion unterzeichneten Vertrag über die Abwehr ballistischer Raketen (ABM) zurück, um das Raketenabwehrsystem zu implementieren und damit die Gefahr eines Atomkriegs zu verringern.

Bush setzte seine gefährlichen Schritte fort, indem er Raketeninfrastrukturen in den NATO-Staaten Polen und der Tschechischen Republik errichtete und die NATO an die Grenzen Russlands führte, indem er die baltischen Staaten in die Militärorganisation aufnahm. Bush weigerte sich, den Vertrag über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen (1996) zu ratifizieren, ebenso wie die Änderungen des SALT 2-Abkommens über die Reduzierung der strategischen Rüstung.

Russland konnte jedoch nicht wie Deutschland unterworfen werden, da der russische Boden nie von fremden Mächten erobert wurde, wie es in Deutschland seit 1945 der Fall war. Anders als Deutschland ist Russland ein rohstoffreicher Staat, der in einer zentralen Region Eurasiens liegt. Russland ist in der Lage, seinen Einfluss geltend zu machen und Geschäfte mit der Europäischen Union zu diktieren, die wichtige Öl- und Gaslieferungen betreffen. Die Europäer sind in viel stärkerem Maße von den Russen abhängig als andersherum.

Nach dem Umbruch in den 1990er Jahren wurde Russland im Inneren stärker. Im Jahr 1998 lebten mehr als 35% der Russen unterhalb der Armutsgrenze, aber 2013 war diese Zahl auf 11% gesunken, eine niedrigere Zahl als in den USA, wo 2014 mindestens 15% der Amerikaner von Armut betroffen waren.

Russland hat von den hohen Öl- und Gaspreisen auf dem internationalen Markt profitiert, und sein industrielles Wachstum hat stark zugenommen. Auch die in- und ausländischen Investitionen, insbesondere in der Automobilindustrie, stiegen um 125%, während das BIP des Landes um 70% wuchs, womit Russland zu den größten Volkswirtschaften der Welt gehört.

Fussnoten:

U.S. Energy Information Administration, "Öl- und Erdgasproduktion wächst in der Region des Kaspischen Meeres", 11. September 2013

Andrew Cockburn, "The Bloom Comes Off the Georgian Rose", Harper's Magazine, 31. Oktober 2013

Wall Street Journal, "In Putins Hinterhof regt sich die 'Demokratie' - mit Hilfe der USA", 25. Februar 2005

Luiz Alberto Moniz Bandeira, Die Weltunordnung: US-Hegemonie, Stellvertreterkriege, Terrorismus und humanitäre Katastrophen (Springer; 1. Aufl., 4 Feb. 2019)

Guardian, "Bush bejubelt Georgien als 'Leuchtturm der Freiheit'", 10. Mai 2005

U.S. Energy Information Administration, "Überblick über Öl und Erdgas in der Region des Kaspischen Meeres", 26. August 2013

Daily Telegraph, "Nordsee-Ölproduktion steigt trotz Preisverfall", 3. August 2015

PBS, "Wer zählt in Amerika als arm?", 8. Januar 2014

Übersetzung von Robert Steuckers