Finnland in der NATO

09.06.2022

Quelle: https://katehon.com/ru/article/finlyandiya-v-nato

Am 12. Mai gaben der finnische Ministerpräsident und der finnische Staatspräsident offiziell bekannt, dass sie beschlossen haben, einen Antrag auf Beitritt zur NATO zu stellen. Natürlich wird es kein Referendum zu diesem Thema geben, alles wird freiwillig durch die derzeitigen Behörden entschieden.

Es stellt sich die Frage: War Finnland wirklich ein neutrales Land? Obwohl der Pariser Friedensvertrag von 1947 und der Freundschaftsvertrag mit Russland noch immer in Kraft sind, ist Helsinki seit vielen Jahren de facto Mitglied der westlichen politisch-militärischen Gemeinschaft. Die Tatsache, dass diese Mitgliedschaft rechtlich nicht formalisiert ist, bedeutet nicht, dass Finnland keine russophoben Bestrebungen hegt oder seinen NATO-Partnern nicht entgegenkommt.

Finnland ist einer der erweiterten Partner der NATO und beteiligt sich seit 1995 aktiv am Planungs- und Überprüfungsprozess der NATO. Darüber hinaus hat Finnland an mehreren NATO-Krisenmanagementoperationen teilgenommen und wird regelmäßig zu NATO-Treffen eingeladen, insbesondere seit Ende Februar 2022. Derzeit verfügt Finnland über insgesamt 300 Krisenmanagement- und Friedenssicherungstruppen, die im Libanon, im Kosovo, im Irak, in Mali, in Somalia, im Mittelmeerraum und im Nahen Osten eingesetzt sind.

Im Februar 2022 nahm Finnland mit 680 Soldaten, davon 470 Wehrpflichtige, an der NATO-Übung Cold Response in Norwegen teil [i].

In Bezug auf die Europäische Union war Finnland in den letzten Jahren einer der aktivsten Mitgliedstaaten bei der Entwicklung der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik und hat die Verantwortung der EU als Sicherheitsgemeinschaft hervorgehoben und andere Mitgliedstaaten daran erinnert, dass sie eine gegenseitige Verteidigung vereinbart haben (Vertrag über die Europäische Union, Artikel 42.7).

Seit 2014. Finnland beteiligt sich an der NATO-Initiative Interoperabilitätsplattform (zusammen mit Schweden, der Ukraine, Jordanien, Australien und Georgien) [ii] Diese Initiative zielt auf die Entwicklung gemeinsamer Standards, Doktrinen, Verfahren und Ausrüstungsanwendungen ab. Offensichtlich passt sich die NATO nicht an georgische oder jordanische Standards an, sondern die eingeladenen Mitglieder übernehmen die Erfahrungen der NATO und führen die notwendigen Standards ein. In der Tat hat Finnland acht Jahre damit verbracht, sich an die NATO anzupassen und neu zu organisieren.

Das Kompetenzzentrum für hybride Bedrohungen wurde 2017 in Helsinki eingerichtet [iii]. Zu seinen Gründern gehören unter anderem die EU und die NATO.

Der aktive Flirt der finnischen Führung mit der NATO begann im Jahr 2018. Damals sagte Finnlands Präsident, der zuvor als Staatsoberhaupt wiedergewählt worden war, in einer Rede vor der neokonservativen Brookings Institution in den USA im September:

"Ein starkes Europa bedeutet eine stärkere NATO. Und ein stärkeres Europa ist ein nützlicherer Partner für die Vereinigten Staaten ... Finnland nimmt seine Verteidigung sehr ernst. Seit dem Ende des Kalten Krieges haben wir unsere Wachsamkeit nie geschwächt. Der Wunsch unserer Bürger, ihr Land zu verteidigen, ist der stärkste in Europa.

Die Aufrechterhaltung einer starken nationalen Verteidigung sendet zwei starke Botschaften. Es ist eine Schwelle gegen potentielle Angreifer. Und das macht uns zu einem interessanteren Partner. Dies zeigt sich in unserer engen bilateralen Zusammenarbeit mit vielen NATO-Ländern, einschließlich der Vereinigten Staaten... Russland geht aggressiv vor, spielt mit seiner militärischen Stärke und setzt sie auch ein, wie wir in der Ukraine und in Syrien gesehen haben" [iv]. Seine Botschaft war klar.

Im folgenden Monat nahm die finnische Luftwaffe an einer internationalen Übung teil, die unter amerikanischer Schirmherrschaft in Alaska und Nevada stattfand. Dies war die erste dieser Art für die finnische Seite [v].
 

Im Allgemeinen führt Finnland zusammen mit der NATO regelmäßig militärische Übungen durch, auch auf seinem eigenen Territorium. Die jüngste multinationale Marineübung fand vor der Küste von Turku statt [vi].

Vom 2. bis 13. Mai fand in Finnland die Panzerübung Arrow statt, an der auch Militärs aus Großbritannien, Lettland, Estland und den Vereinigten Staaten teilnahmen [vii].

Bezeichnenderweise hat der Präsident der Republik am 13. April 2022 ein neues Gesetz über den freiwilligen Militärdienst von Frauen verabschiedet.

Zuvor wurde in Finnland eine Medienkampagne zum Thema der Einstellung von Reservisten in der Armee intensiviert. "Aufgrund der Situation in der Ukraine erhalten die Streitkräfte jetzt viele Anfragen von Bürgern - zum Beispiel, ob sie sich auch in einem etwas höheren Alter zum Dienst melden sollen.

Dies ist ein großartiger Beweis für die Motivation und die Bereitschaft der Finnen, sich an der Verteidigung des Landes zu beteiligen, wenn es nötig ist. Die Streitkräfte haben etwa 900.000 ausgebildete Soldaten in der Reserve. Die Reservisten sind das Rückgrat der finnischen Verteidigungskapazität, denn 97% unserer Streitkräfte sind Reservisten", sagte Oberst Jukka Nurmi vom Generalstab, der für die Inspektion der Reservisten zuständig ist.

Gleichzeitig wurde festgestellt, dass "es keine unmittelbare militärische Bedrohung für Finnland gibt. Die systematische Ausbildung von Reservisten und Wehrpflichtigen wird in den Verteidigungsstreitkräften fortgesetzt, um ihre Fähigkeiten entsprechend den aktuellen und zukünftigen Bedürfnissen zu erhalten und zu steigern" [viii].

Es stellt sich die Frage: Wenn es keine militärische Bedrohung gibt, warum sollte Finnland dann der NATO beitreten?

Das liegt natürlich nicht an den Finnen, sondern an Brüssel und Washington, die jede Gelegenheit nutzen, Helsinki in dieser Richtung zu ermutigen.

In einer Studie des amerikanischen Zentrums für strategische und internationale Studien wird beispielsweise eine recht bizarre Begründung für den Beitritt Finnlands zur NATO angeführt. Es heißt, dass die Finnen kein Interesse daran haben, ausländische Militärkontingente auf ihr Territorium einzuladen, um Russland nicht zu provozieren.

Aber um den russisch-finnischen Konflikt irgendwie zu rechtfertigen, legen die Autoren eine Version über die Besetzung der Aland-Inseln vor, auf die Helsinki reagieren muss. Aber Finnland verfügt weder über Kampfflugzeuge der erforderlichen Klasse noch über Luftabwehrsysteme, um Russland etwas entgegenzusetzen. Wenn die NATO also zu Hilfe kommen will, wird es aufgrund der geografischen Lage und der Entfernung sehr lange dauern [ix].

Aus fiskalischer Sicht schätzen amerikanische Experten, dass etwas mehr als eine Milliarde Dollar für eine minimale Ausrüstung Finnlands und 5,3 Milliarden Dollar für eine qualitative Verstärkung nötig wären.

Finnlands derzeitiger jährlicher Verteidigungshaushalt beläuft sich auf 5,1 Milliarden Euro - das sind 1,9 % des BIP. Noch vor zwei Jahren lag der Anteil der Verteidigung am BIP bei 1,3 % [xi].

Der Anstieg der Militärausgaben begann übrigens genau im Jahr 2018, als die aktive Annäherung an die NATO in Gang kam.

In diesem Jahr ist dieser rasante Anstieg auch auf den Kauf neuer F-35-Kampfjets aus den USA zurückzuführen (die von minderer Qualität sind und Washington versucht, die überfällige Ware an jeden zu verkaufen, den es kann). Aufgrund der Krise in der Ukraine wird das finnische Militär jedoch zusätzliche Mittel in Höhe von 700 Millionen Euro im Jahr 2022 und 788 Millionen Euro im Jahr 2023 erhalten, wodurch sich sein Budget auf 2,2% des BIP erhöht. Die finnische liberale Publikation Yle schreibt, dass dies durch die Entwicklungen in der Ukraine gerechtfertigt ist [xii].

 

Was kann Finnland also der NATO militärisch bieten?

Die Zahl der aktiven Militärangehörigen in den finnischen Verteidigungsstreitkräften ist gering: etwa 19.000 plus ein paramilitärischer Grenzschutz von etwa 3.000, der nach der Mobilisierung ganz oder teilweise in die Verteidigungsstreitkräfte integriert werden kann. Aufgrund des Wehrpflicht-Systems gibt es jedoch eine große Reserve. Die voll mobilisierte Feldarmee hat 280.000 Mann, wobei mehrere hunderttausend Reservisten zur Verfügung stehen, um Verluste auszugleichen [xiii].

Die finnischen Einheiten lassen sich grob in drei Hauptkategorien einteilen: die am besten ausgebildeten und ausgerüsteten operativen Einheiten, die regionalen Streitkräfte und die lokalen Einheiten (von denen einige häufig ausgebildet werden und eine hohe Kampfbereitschaft aufweisen).

Die Luftwaffe und die Marine setzen hochentwickelte Ausrüstung ein, wie z.B. kompatible Luft-Boden-Raketen, Gabriel-Schiffsabwehrraketen und RIM-162 Sea Sparrow-Raketen, und sind operativ sehr leistungsfähig. Dennoch ist das gesamte Personal der Luftwaffe und der Marine (und, im Falle der Marine, der größte Teil des Schichtpersonals auf dem Schiff) Wehrpflichtige oder Reservisten.
 

Die finnische Verteidigungsindustrie ist hoch spezialisiert, so dass das Land eine große Menge an Maschinen und Ausrüstung aus dem Ausland bezieht. Aus diesem Grund arbeitet sie bei der Beschaffung aktiv mit anderen nordischen und EU-Partnern zusammen. Ungefähr 40 bis 60 Prozent der militärischen Ausrüstung, Munition und Geräte werden exportiert, darunter Kommunikationssysteme, Fahrzeuge, Boote und Verteidigungsausrüstung.

Die einheimische Verteidigungsindustrie besteht überwiegend aus kleinen und mittleren Privatunternehmen, deren Gesamtumsatz in den Bereichen Verteidigung, Luft- und Raumfahrt und Sicherheit im Jahr 2020 bei 1,84 Milliarden Euro liegen wird. Mit wenigen Ausnahmen wie Patria, dem Hersteller des gepanzerten modularen Fahrzeug- und Mörsersystems NEMO, gibt es keine großen industriellen Akteure.

Angesichts der Spezialisierung innerhalb der NATO ist es wahrscheinlich, dass Finnland auf der Grundlage seiner bestehenden Produktionskapazitäten ein kleines Segment übrig bleiben wird. Eine der größten Stärken der finnischen Armee, was europäische Standards angeht, ist die Artillerie. Finnland verfügt über etwa 1.500 Artilleriesysteme. 

Unabhängig davon, wie sich die militärische Infrastruktur und die Kampffähigkeiten Finnlands nach dem NATO-Beitritt verändern werden, wird Russland darauf reagieren müssen. Es wurde bereits angedeutet, dass eine solche Aktion automatisch seinen Status in einen unfreundlichen Zustand ändern würde.

Das wird natürlich nicht ausreichen, denn solche Aktionen müssen mit einer langfristigen strategischen Wirkung bestraft werden. Ein separates Thema sollte die Wahrscheinlichkeit von Waffenlieferungen aus Finnland an die Ukraine (wahrscheinlich über Polen) sein, denn nach dem Beitritt zur NATO wird Helsinki weniger Souveränität haben und mehr Zugeständnisse sowohl an Washington als auch an Brüssel machen müssen.

Darüber hinaus wurde am 24. Mai ein technisches Abkommen zwischen der finnischen Regierung und dem NATO-Oberkommando unterzeichnet, wonach Finnland den NATO-Ländern sein Territorium zur Verfügung stellt, um Militärbasen zu beherbergen und jegliche Logistik bereitzustellen. Auch ohne formelle Mitgliedschaft im Bündnis ist Helsinki also bereits voll in die NATO-Erweiterung eingebunden.

Die Finnen haben außerdem kürzlich ein Abkommen mit Großbritannien unterzeichnet, das die militärische Zusammenarbeit stärken soll.

[i] https://maavoimat.fi/en/-/finland-to-participate-in-cold-response-2022-in-northern-norway-

[ii] https://www.nato.int/cps/en/natohq/topics_132726.htm

[iii] https://www.hybridcoe.fi/

[iv] https://www.brookings.edu/events/a-stronger-europe-our-common-interest/

[v] https://puolustusvoimat.fi/-/1951206/ilmavoimat-red-flag-harjoitukseen-alaskaan-lokakuussa

[vi] https://www.nato.int/cps/en/natohq/news_195001.htm

[vii] https://maavoimat.fi/en/-/army-mechanised-exercise-arrow-22-to-be-arranged-at-niinisalo

[viii] https://puolustusvoimat.fi/-/reservilaisilta-runsaasti-yhteydenottoja-puolustusvoimiin-kokosimme-ohjeita

[ix] https://www.csis.org/analysis/future-nato-enlargement-force-requirements-and-budget-costs

[x] https://www.geopolitika.ru/article/vo-chto-mozhet-oboytis-rasshirenie-nato

[xi] https://www.defmin.fi/files/5209/TAE_2022_GDPshare_27.9.2021.pdf

[xii] https://yle.fi/news/3-12393378

[xiii] https://www.iris-france.org/wp-content/uploads/2021/03/65-Policy-Paper-Def-Innov-Finland-March-2021.pdf

https://synergon-info.blogspot.com/2022/06/finnland-in-der-nato.html