DIE NATO-DENKFABRIK: ATLANTIC COUNCIL

10.08.2022

Der Atlantic Council ist ein amerikanischer Think Tank im Bereich der internationalen Beziehungen, der 1961 gegründet wurde. Sie unterhält zehn regionale Zentren und funktionale Programme im Zusammenhang mit internationaler Sicherheit und globalem wirtschaftlichen Wohlstand. Sie ist eine in Russland unerwünschte Organisation.

In den Jahren nach der Unterzeichnung des Nordatlantikvertrags im Jahr 1949 entstanden in den Mitgliedsländern der Nordatlantischen Allianz (NATO) freiwillige Organisationen zur Förderung des so genannten öffentlichen Verständnisses und zur Unterstützung von Institutionen, die die kollektive Sicherheit stärken sollten. Im Jahr 1954 wurde die Atlantic Treaty Association gegründet und ein internationales Netzwerk von Bürgerinitiativen formell miteinander verbunden.

1961 empfahlen die ehemaligen Außenminister Dean Acheson und Christian Herter zusammen mit Will Clayton, William Foster und Theodore Achilles die Gründung einer neuen Einrichtung, des Atlantic Council of the United States, in dem US-Bürger zusammenkommen sollten, die das Atlantische Bündnis unterstützten.

In den 1960er Jahren erstellte der Rat eine Reihe von Berichten über die öffentliche Meinung in den Mitgliedsländern des Nordatlantischen Bündnisses und warb aktiv für die Notwendigkeit der Beteiligung der Öffentlichkeit an internationalen Angelegenheiten durch Fernsehspots, eine wissenschaftliche Zeitschrift und einen Newsletter. Im Jahr 1967 gab der Rat seinen ersten Sammelband heraus: Building the US-European Market: Planning for the 1970s. Im Jahr 1975 erstellte der Rat zahlreiche politische Papiere, Bücher und Monographien und erweiterte später den Umfang seiner Arbeit auf die Bereiche Umweltregulierung und Beziehungen zwischen Japan und dem Westen.

1979 gründete der Vizepräsident des Atlantic Council, Theodore Achilles, einen Ausschuss für Bildung. Er erklärte es so: Er wollte, dass "zukünftige Politiker die Solidarität spüren, die zwischen Menschen mit einem guten Gewissen einfach notwendig ist, um eine bessere Welt zu schaffen".

Im Jahr 1980 begann der Rat mit der Anwerbung von Fachleuten der mittleren Ebene durch ein einjähriges Stipendium. Dies war notwendig, um Regierungsbeamten, Forschern, Medienvertretern und anderen Führungskräften des Privatsektors aus der ganzen Welt ein Jahr lang ein unabhängiges Studium zu ermöglichen. 1985 wurde das NATO-Informationsbüro in Zusammenarbeit mit dem US-Außenministerium eingerichtet. Ihre Hauptaufgabe war es, die öffentliche Aufmerksamkeit auf Themen zu lenken, die für die kollektive Sicherheit der Vereinigten Staaten von Bedeutung sind.

Im Jahr 1988 organisierte sie eine große internationale Konferenz zum Wiederaufbau der Ost-West-Beziehungen, an der Präsident Ronald Reagan, der damalige Präsidentschaftskandidat Michael Dukakis, Zbigniew Brzezinski, Jeanne Kirkpatrick, Colin Powell und Brent Scowcroft teilnahmen.

Nach dem Fall des Kommunismus begannen die Programme damit, die Übergangszeit und ihren Verlauf in Osteuropa und den ehemaligen Sowjetrepubliken sowie die langfristigen Folgen der Konflikte auf dem Balkan und die Bemühungen um die europäische Integration zu untersuchen.

Seit 1996 vergibt der Rat jährlich über seine Zeitschrift den Preis für herausragende internationale Führungskräfte. Im Jahr 2004 wurde der Rat zum US-Partner des Britisch-Nordamerikanischen Komitees, das von einer Gruppe von Führungskräften aus Wirtschaft und Wissenschaft aus Großbritannien, den USA und Kanada unterstützt wird.

Seit seiner Gründung hat der Rat Programme zur Erforschung politischer, wirtschaftlicher und sicherheitspolitischer Fragen durchgeführt. Die Aktivitäten dieser Programme erstreckten sich auf Asien, Nord- und Südamerika und andere Regionen.

Seit seiner Gründung hat der Rat erklärt, er sei "eine überparteiliche Institution, deren Mitglieder den gemäßigten internationalistischen Flügel beider Parteien" in den Vereinigten Staaten vertreten. Laut Statut ist der Rat unabhängig von der US-Regierung und der NATO, aber das hat bei vielen Analysten Zweifel geweckt.
Im September 2014 berichtete Eric Lipton in der New York Times, dass der Atlantic Council seit 2008 Spenden von mehr als fünfundzwanzig ausländischen Regierungen erhalten hat. Er erklärte, dass der Rat einer von mehreren Think Tanks ist, die große Summen ausländischer Gelder erhalten und Aktivitäten durchführen, die "zur Agenda ausländischer Regierungen passen".

Das Rafik Hariri Zentrum für den Nahen Osten, das zum Atlantic Council gehört, wurde mit einer Spende von Bahaa Hariri gegründet und seine Gründerin ist Michelle Dunne. Nach dem Sturz von Mohammed Morsi als Präsident Ägyptens im Jahr 2013 forderte Dunn die USA auf, die Militärhilfe für Ägypten auszusetzen und bezeichnete den Sturz Morsis als "Militärputsch". Bahaa Hariri beschwerte sich beim Atlantic Council über Dunns Vorgehen und Dunn trat vier Monate später zurück.

Im Jahr 2014 erstellte der Atlantic Council einen Bericht zur Förderung der Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) - ein Handelsabkommen zwischen der EU und den USA - mit finanzieller Unterstützung von FedEx, das gleichzeitig Lobbyarbeit im Kongress zur Senkung der transatlantischen Zölle betrieb.

In den Jahren 2015 und 2016 waren die drei größten Spender, die jeweils mehr als 1 Million Dollar gaben, die US-Millionärin Adrienne Arsht, der libanesische Milliardär Bahaa Hariri und die Vereinigten Arabischen Emirate. Das ukrainische Unternehmen Burisma Holdings spendete dem Atlantic Council ab 2016 drei Jahre lang 100.000 Dollar pro Jahr. Die vollständige Liste der Spender enthält viele militärische, finanzielle und unternehmerische Einrichtungen.

Der Atlantikrat schafft einen Treffpunkt für Staatsoberhäupter und militärische Führer von beiden Seiten des Atlantiks. Im Jahr 2009 war der Rat Gastgeber der ersten großen Rede des ehemaligen NATO-Generalsekretärs Anders Fogh Rasmussen in den USA, der Fragen wie die Mission der NATO im Krieg in Afghanistan, die Zusammenarbeit der NATO mit Russland und die breiteren transatlantischen Beziehungen erörterte. Der Rat organisiert Veranstaltungen mit aktuellen Staats- und Regierungschefs, darunter der ehemalige georgische Präsident Micheil Saakaschwili, der ukrainische Premierminister Arsenij Jazenjuk und die ehemalige lettische Präsidentin Vaira Vike-Freiberga.

Das Centre for International Security von Brent Scowcroft organisiert Veranstaltungen, die sogenannten Commanders Series, zu denen führende Militärs aus den USA und Europa eingeladen werden, um über Interessenkonflikte in der atlantischen Gemeinschaft zu sprechen. In der Commanders Series haben führende US-Militärs wie General a.D. George Casey und Admiral a.D. Timothy Keating sowie europäische Führungspersönlichkeiten wie der ehemalige französische Verteidigungschef General Jean-Louis Jorgelin und der niederländische Generalleutnant Ton van Loon über den Krieg im Irak, den Krieg in Afghanistan und die Sicherheitsbedrohungen in Asien und Afrika gesprochen.