CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer: Privatvermögen der Deutschen für den „Klimaschutz“ heranziehen

11.09.2019

Beim „Klimaschutz“ soll es jetzt auch Normalverdienern an den Kragen gehen. Das machte CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer jetzt deutlich. Im ARD-„Sommerinterview“ erklärte sie: „Wir müssen jetzt den Turbo einlegen, müssen aufs Tempo drücken. Und das heißt, wir brauchen ein Bündel an Maßnahmen, die auf der einen Seite wirksam sind, die mit Bepreisung arbeiten, die anreizen und entlasten.“

Die CDU-Vorsitzende sprach in diesem Zusammenhang von „kreativen Maßnahmen“ und erwähnte die Privatvermögen der Bundesbürger:  „Es gibt Vorschläge, wie wir die Situation, daß wir zur Zeit viel privates Vermögen haben, nutzen – entweder durch Anleihen, durch eine Stiftung – um privates Vermögen auch stärker zu aktivieren und Klimaschutzmaßnahmen durchführen zu können.“ Die Bundesregierung habe „die Möglichkeit, kreativ unter Nutzung von privatem Vermögen auch zu arbeiten“, so Kramp-Karrenbauer.

Es sei ihr wichtig, deutlich zu machen, „daß Klimaschutz kein Eliteprojekt ist – keines, das sich nur diejenigen, die vermögend sind, wirklich leisten können“, sagte die CDU-Chefin.