Ivan Krăstev: Die EU nähert sich ihrem Ende

29.04.2019

Der Westen ist nicht mehr das, was er früher war, sagte der bulgarische Experte, Politikwissenschaftler, Forscher und Autor Ivan Krăstev in einem Interview mit der Ausgabe Deutsche Welle.

Ivan Krăstev erklärt, dass er in seinem Buch denjenigen nicht zustimmt, die die EU für selbstverständlich halten.

„Ich sage nicht, dass die EU zusammenbrechen wird. Aber die Europäische Union, die wir seit 20 oder 30 Jahren kennen, wird nicht mehr existieren. Ist das pessimistisch gedacht? Das würde ich nicht sagen, denn die EU hat sich in den letzten Jahrzehnten stark verändert.

Ich argumentiere mit denen, die davon überzeugt sind, dass nichts passieren kann, dass die gegenwärtige Krise normal ist und die Europäische Union noch überleben wird. Nein, diese Krise ist viel radikaler als jede andere Krise, die wir zuvor gesehen haben.“

„Denken Sie an die„ gelben Westen “in Frankreich: Sie setzen gelbe Westen an, um aufzufallen. Sie repräsentieren die vielen Menschen, die sich im öffentlichen Leben grundsätzlich nicht vertreten fühlen.

Sie sind überzeugt, dass die in Brüssel getroffenen Entscheidungen nicht ihre tatsächlichen Probleme widerspiegeln. In gewissem Sinne sind „gelbe Westen“ Personen außerhalb der Großstädte, die glauben, dass Regierungen und die Europäische Kommission sie nicht verstehen.

Diese Leute haben keine Angst vor dem Ende der Welt. Aber sie haben Angst vor dem Monatsende. Die andere Gruppe sind diejenigen, die ich das «Unerhörte» nenne. Sie sind sehr auffällig und meistens jung.
Nehmen Sie zum Beispiel die Demonstranten gegen den Klimawandel.

Ihre Idee ist folgende: Wir sind wahrscheinlich eine Minderheit, aber wir wollen gehört werden, weil wir eine Politik für die nächsten 30 Jahre brauchen und nicht nur für drei Jahre.

Die dritte Gruppe ist die Einwanderergruppe. Im Gegensatz zu anderen wollen sie nicht so sichtbar sein. Während „gelbe Westen“ leiden, weil niemand sie sieht, haben Einwanderer das Gefühl, dass jeder sie beobachtet — und sie wollen nur für eine Weile in Ruhe bleiben. Das heißt, wir haben drei völlig unterschiedliche politische Forderungen.“- so fasst Ivan Krăstev die verschiedenen Unzufriedenheiten in Europa zusammen.

Der Autor stellt subtil fest, dass die Erwartungen nicht berechtigt waren und Osteuropa zum Opfer der «schizophrenen Vorstellung von Normalität» geworden ist.

Quelle: NewsFront